EN

Rat und Stadtbezirksräte

Auszug - Vandalismus Jugendplatz/Aula Lessinggymnasium Wenden  

Sitzung des Stadtbezirksrates im Stadtbezirk 323
TOP: Ö 4
Gremium: Stadtbezirksrat im Stadtbezirk 323 Wenden-Thune-Harxbüttel Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 29.02.2016 Status: öffentlich
Zeit: 19:00 - 22:13 Anlass: Sitzung
Raum: Gemeinschaftshaus Wenden
Ort: Veltenhöfer Straße 3, 38110 Braunschweig
Zusatz: Zu Beginn der Sitzung findet eine Einwohnerfragestunde statt.
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Herr Bezirksbürgermeister Kroll geht nochmals auf den Grund des Tagesordnungspunktes ein und berichtet über bereits erfolgte Gespräche und Maßnahmen. So befindet sich der Jugendplatz aktuell in einem sauberen Zustand und die Vandalismusschäden an der Aula des Lessinggymnasiums wurden vor kurzem repariert.

 

Frau Schulz-Behrendt vom Fachbereich Stadtplanung und Umweltschutz berichtet, dass es auf anderen städtischen Jugendplätzen keine ähnlichen Erfahrungen gebe. Hilfreich zum Einschreiten wäre immer ein Hinweisschild mit den Nutzungsbeschränkungen für die Jugendplätze.

In Wenden sei die Situation außergewöhnlich, da der Jugendplatz in einem abends oder am Wochenende unbeobachteten Bereich liege. Bei anderen städtischen Jugendplätzen sei dies nicht der Fall.

 

Frau Schlegel vom Fachbereich Kinder, Jugend und Familie berichtet ergänzend, dass es in anderen Stadtteilen vereinzelte Beschwerden zu Störungen von den Jugendplätzen gebe. Präventiv wäre sicher ein Streetworker hilfreich; der Fachbereich Kinder, Jugend und Familie verfüge aber nicht über entsprechendes Personal.

Nachhaltig hilfreich wäre ein Zusammenwirken von Behörden, öffentlichen Einrichtungen und Personen vor Ort. Auch Erfolge bei der Strafverfolgung würden sich herumsprechen und für eine Reduzierung von z.B. Vandalismusschäden sorgen.

Der Jugendplatz selbst sei schon eine Präventivmaßnahme, da Kinder und Jugendliche mit ihm ein Angebot zur Freizeitgestaltung erhielten.

Eine hundertprozentige Kontrolle sei aber nicht möglich. Vandalismus sei daher nicht komplett zu verhindern.

 

Auf die Frage einer Videoüberwachung des Geländes antwortet Frau Schlegel, sie sei aus pädagogischen Gründen gegen eine solche Maßnahme. Zu dem Leben Jugendlicher gehöre es auch, unbeobachtet Teile ihrer Freizeit zu gestalten.

 

Laut Frau Schulz-Behrendt wird in Kürze ein vierter Müllbehälter auf dem Jugendplatz aufgestellt.

Hinsichtlich der bemängelten Größe verweist sie auf die städtischen Standards und die Sorge, dass bei größeren Behältern Bewohner dort ihren Hausmüll entsorgen könnten.

 

Bezüglich einer Ausleuchtung des Jugendplatzes verweist Frau Schulz-Behrendt auf die finanziell schwierige Situation der Stadt Braunschweig.

 

Herr Bezirksbürgermeister Kroll bittet Frau Schlegel, den in der letzten Sitzung bereits geforderten Runden Tisch einzuberufen.

Anschließend bedankt er sich im Namen der Mitglieder des Bezirksrates bei den beiden Mitarbeiterinnen für ihre Erscheinen zu dem Tagesordnungspunkt und verabschiedet sie.