EN

Rat und Stadtbezirksräte

Auszug - Einrichtung einer Koordinierungsstelle für Integration im Stadtbezirk 114  

Sitzung des Stadtbezirksrates im Stadtbezirk 114
TOP: Ö 6.1
Gremium: Stadtbezirksrat im Stadtbezirk 114 Volkmarode Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Mo, 07.03.2016 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 20:05 Anlass: Sitzung
Raum: Seniorenbegegnungsstätte Schapen - Alte Schule
Ort: Schapenstraße 2, 38104 Braunschweig
Zusatz: Vor Eintritt in die Tagesordnung findet eine Einwohnerfragestunde statt.
16-01716 Einrichtung einer Koordinierungsstelle für Integration im Stadtbezirk 114
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag (öffentlich)
Federführend:10 Fachbereich Zentrale Dienste   
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Die Koordinierungsstelle des Stadtbezirksrates soll auf der lokalen Ebene des Bezirkes 114 unter Einbeziehung der ansässigen Vereine und Institutionen den Unterstützungsbedarf erfassen und nach einer Situationsanalyse ein lokales Handlungskonzeptes erstellen.

Dazu gehört z.B. die Aufnahme von ehrenamtlichen Tätigkeitsprofilen (Kirchengemeinden, Institutionen  und Vereine),  die eine Unterstützung von Flüchtlingen anbieten (wollen) und Ehrenamtliche dafür zur Verfügung stellen, bzw. noch suchen.

Die Koordinierungsstelle sieht sich als Ansprechpartner für bürgerschaftliches Engagement zugunsten von Flüchtlingen und Migranten auch im Kontakt mit politischen aber auch wirtschaftlichen Verantwortungsträgern.

Es ist nicht Aufgabe der Koordinierungsstelle kommunale und soziale Verpflichtungen der Stadt Braunschweig zu übernehmen. Die Grenzen  werden dort liegen, wo andere Dienste, Einrichtungen oder Angebote (z.B. „Freiwilligenagentur Braunschweig“) bereits vorhanden sind und genutzt werden, denn die Koordinierungsstelle wird nicht in Konkurrenz gehen, sondern  zusätzliche Hilfe anbieten.

Ein weiteres Ziel der Koordinierungsstelle ist es, die lokalen Integrationsaufgaben zu bündeln und Netzwerkstrukturen mit allen beteiligten Akteuren aufzubauen.

Die Koordinierungsstelle wird zunächst mit einer ehrenamtlich tätigen Person besetzt. Das Auswahlverfahren und die Besetzung erfolgt per Mehrheitsbeschluss durch die Mitglieder des Bezirksrates 114.  Anfallende Verwaltungskosten (wie z.B. Porto, Telefon Büromaterial) werden vom Etat des Bezirksrates erstattet. Der/die Koordinator/in ist dem Bezirksrat zur regelmäßigen Berichterstattung verpflichtet. Die Person kann jederzeit vom Bezirksrat durch Mehrheitsbeschluss der Aufgabe entbunden werden.

 


 

Beschluss:

Der Stadtbezirk 114 beschließt, eine Koordinierungsstelle für Integration im Stadtbezirk 114 einzurichten.

 

 

 


Abstimmungsergebnis:

 

dafür  9dagegen  0Enthaltungen  0