EN

Rat und Stadtbezirksräte

Auszug - Situation der Flüchtlinge in der Erstaufnahmeeinrichtung Sporthalle Moselstraße  

Sitzung des Stadtbezirksrates im Stadtbezirk 221
TOP: Ö 6
Gremium: Stadtbezirksrat im Stadtbezirk 221 Weststadt Beschlussart: (offen)
Datum: Mi, 13.04.2016 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 20:30 Anlass: Sitzung
Raum: Kulturpunkt West
Ort: Ludwig-Winter-Straße 4, 38120 Braunschweig
Zusatz: Im Anschlusss an die Sitzung findet eine Einwohnerfragestunde statt.
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Herr Rüscher, Koordinator Ehrenamt zur Integration von Flüchtlingen, vom Fachbereich Soziales und Gesundheit informiert über die Situation der Flüchtlinge in der Erstaufnahmeeinrichtung Sporthalle Moselstraße (Donaustraße 17 B = aktuelle Anschrift der Sporthalle für die Dauer als Nutzung zur vorübergehenden Erstaufnahmeeinrichtung).

 

Bis zur Realisierung der dezentralen Standorte werden zur Zeit vier Sporthallen als Erstaufnahmeeinrichtung mit einer Gesamtkapazität von 512 Plätzen genutzt. In Kürze wird noch die private Immobilie der Firma Streiff mit rund 150 Plätzen dazukommen. Mitte März hatte das Niedersächsische Innenministerium die Laufzeit des ersten festgesetzten Verteilkontigents i.H.v. 437 Flüchtlingen für Braunschweig bis Ende Juli 2016 verlängert. Mit Stand vom 4. April 2016 wurden bisher 318 Personen zugewiesen.

 

Aktuell sind in der Sporthalle Donaustraße 17 B bei einer Aufnahmekapazität von 56 Plätzen 25 Flüchtlinge (nur Frauen und Kinder) aus sieben unterschiedlichen Ländern untergebracht. Alle dort untergebrachten Flüchtlinge haben den Status als Asylbewerber. Die Sporthalle wurde in Waben unterteilt, die grundsätzlich mit vier Schlafplätzen, teils auch mit acht ausgestattet sind.

 

Grundsätzlich stehen für die Erstaufnahmeeinrichtungen eine Sozialarbeiterin, zwei Hausmeister und ein 24-Stunden-Wach-und Schließdienst zur Verfügung.

 

Interessenten an ehrenamtlicher Tätigkeit r die Unterstützung der Flüchtlinge sollen sich mit der Stadtteilentwicklung Weststadt e.V. in Verbindung setzen.

 

Frau Nachfrage von Frau Wieczorek informiert Herr Rüscher, dass in jeder Sporthalle auch eine Kinderspielecke eingerichtet ist. Später ist auch eine entsprechende Außenspielmöglichkeit geplant. Ferner berichtet Herr Rüscher, dass eine Sozialarbeiterin grundsätzlich für 100 Personen zuständig ist.

 

Herr Bezirksbürgermeister Römer dankt für die Vorstellung und weist auf das erste Begegnungscafé mit den Flüchtlingen am 10. Mai 2016 im Haus der Begegnung hin.