EN

Rat und Stadtbezirksräte

Auszug - Abbau von Telefonzellen im Braunschweiger Stadtgebiet  

Sitzung des Stadtbezirksrates im Stadtbezirk 112
TOP: Ö 5
Gremium: Stadtbezirksrat im Stadtbezirk 112 Wabe-Schunter-Beberbach Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Mi, 16.08.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 21:00 Anlass: Sitzung
Raum: Gemeinschaftshaus Bienrode
Ort: Altmarkstraße 33, 38110 Braunschweig
Zusatz: Zwischen 20:30 und 21:00 Uhr findet eine Fragestunde für Einwohnerinnen und Einwohner statt.
17-04928 Abbau von Telefonzellen im Braunschweiger Stadtgebiet
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:DEZERNAT VI - Wirtschaftsdezernat   
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Herr Penstorf von der Telekom Deutschland GmbH erläutert die Gründe, warum eine Reduzierung der Standorte öffentlicher Telekommunikationsstellen geplant ist. Insbesondere wird darauf verwiesen, dass nur die extrem wenig bis gar nicht genutzten Telefonzellen (weniger als 50 € monatliche Einnahmen, zum Teil gibt es Telefonzellen mit Null-Einnahmen) abgebaut werden sollen.

 

Frau Keller beantragt r die CDU-Fraktion alle Telefonzellen im Stadtbezirk zu erhalten. Begründet wird der Antrag damit, dass, wenn auch nur ein Notruf von diesen Telefonzellen geführt wird, es den Erhalt der Standorte rechtfertigt.

 

Herr Chmielnik beantragt für die SPD-Fraktion, zumindest die Telefonzellen abzubauen, die keine Einnahmen erzielen.

 

Herr Bezirksbürgermeister Stülten lässt über den weitergehenden Antrag von Frau Keller hinsichtlich des Erhaltes aller acht Telefonzellen im Stadtbezirk abstimmen.   

 

 

 

 


 

Beschluss:

Alle acht öffentlichen Telekommunikationsstellen an den Standorten im Stadtbezirk 112 Wabe-Schunter-Beberbach, die von der Telekom Deutschland GmbH zum Abbau vorgesehen sind, bleiben erhalten:

 


Abstimmungsergebnis:

 

dafür: 7    dagegen: 8    Enthaltung: 1

 

-mithin abgelehnt-  

 

Es besteht im Stadtbezirksrat mit Ausnahme von Herrn Bezirksbürgermeister Stülten Einigkeit darüber, dass damit alle von der Telekom vorgeschlagenen acht Standorte im Stadtbezirk 112 abgebaut werden können.