EN

Rat und Stadtbezirksräte

Auszug - Sachstandsbericht Schulbauprojekte  

Sitzung des Bauausschusses
TOP: Ö 3.4
Gremium: Bauausschuss Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Di, 21.08.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 10:00 - 12:48 Anlass: Sitzung
Raum: Rathaus, Großer Sitzungssaal
Ort: Platz der Deutschen Einheit 1, 38100 Braunschweig
Zusatz: Im Anschluss an die Beratungen im öffentlichen Teil der Sitzung findet eine Einwohnerfragestunde statt.
18-07418 Sachstandsbericht Schulbauprojekte
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilung
Federführend:0600 Baureferat   
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Stadtbaurat Leuer führt in die Mitteilung ein. Aufgrund der Vielzahl von Schulbauprojekten soll in der heutigen Sitzung eine Auswahl der sich im Planungsprozess befindlichen Projekte vorgestellt werden. Er sagt zu, dem Gremium in Absprache mit dem Ausschuss-Vorsitzenden in Abständen eine erneute Sachstandsmitteilung zu geben.

 

Herr Eckermann informiert mittels einer Präsentation über den Sachstand einiger Schulbauprojekte.

 

Ratsherr Jordan begrüßt die Beschleunigung, mit der Umbau und Erweiterung der GS Comeniusstraße behandelt rde und fragt, ob der genannte Zeitplan realistisch sei. Herr Eckermann bekräftigt die Absicht der Verwaltung, den Bau zu Ostern 2019 beginnen zu wollen. Dies setze jedoch voraus, dass die Ausschreibung der Baumaßnahme zu einem wirtschaftlich annehmbaren Ausschreibungsergebnis führe.

 

Zum Bauvorhaben GS Edith Stein fragt Ratsherr Jordan, ob sich das Gebäude in die Eigenart der näheren Umgebung entsprechend der Vorgaben nach § 34 BauGB einfüge. Herr Leuer bejaht dies.

 

Ratsherr Jordan dankt der Bauverwaltung ausdrücklich für die Vorausplanung im Schulbereich. Er bittet um Aussage, ob berücksichtigt werde, Mensen zu Versammlungsstätten umzubauen. Stadtbaurat Leuerhrt aus, dass diese Frage bei jeder Planung individuell geprüft werde.

 

Zur Gebäudeplanung fragt Ratsherr Jordan weiter, ob die Unterbringung multifunktionaler Teams berücksichtigt werde. Stadtbaurat Leuer antwortet, dass die von Schul- und Finanzverwaltung erarbeiteten und dem Schulausschuss vorgelegten Raumprogramme von der Bauverwaltung umgesetzt würden.

 

Zu der von Ratsherrn Jordan angefragten Prioritätenliste informiert Stadtbaurat Leuer über die in der Verwaltung bereits eingesetzte Projektgruppe. Da unterschiedliche Dezernate Hochbauprojekte planten, gelte es, diese in eine sinnvolle Reihenfolge zu bringen und daraus Prioritäten zu bilden und diese mit den Gremien zu diskutieren. In diesem Zusammenhang verweist Stadtbaurat Leuer auf eine entsprechende Handlungsempfehlung des Gutachters bei der Organisationsuntersuchung.

 

rgermitglied Steinert bittet um eine konkrete Aussage zu geplanten Maßnahmen für den Ganztagsbetrieb der Grundschule Schunteraue. Herr Eckermann informiert, dass sich die Maßnahme in einem frühen Stadium befinde. Es laufe eine Vorabstimmung zwischen der Schulleitung und dem Fachbereich Schule. Eine Raumprogrammfeststellung liege noch nicht vor. Zu der Frage Herrn Kamphenkels, ob berücksichtigt werde, dass auch Rektorat und Schulbüro barrierefrei erreichbar seien, weist Herr Eckermann darauf hin, dass die in der Präsentation gezeigten Schulen barrierefrei gestaltet seien.

 

Ratsherr Scherf erkundigt sich nach dem finanziellen Volumen der Schulbauprojekte. Stadtbaurat Leuer gibt an, dass für die sechs in der Präsentation beschriebenen Maßnahmen ein mittlerer zweistelliger Millionenbetrag einzuplanen sei.

 

Ratsherr Jordan fragt nach geplanten Maßnahmen für die Grundschule Leiferde. Es gebe keine finanzielle Deckung. Stadtbaurat Leuer teilt mit, dass die Grundschule Leiferde als Außenstelle angehängt sei an die Hauptstelle in Stöckheim. Ein konkreter Betrag könne noch nicht benannt werden.


 

 


Der Ausschuss nimmt die Stellungnahme der Verwaltung zur Kenntnis.