EN

Rat und Stadtbezirksräte

Auszug - Grundsatzbeschluss: Erstellung eines Kulturentwicklungsplans (KultEP) mit dem Modul der Durchführung einer Kulturumfrage (Bürgerumfrage und Führungskräftebefragung)  

Sitzung des Ausschusses für Kultur und Wissenschaft
TOP: Ö 6
Gremium: Ausschuss für Kultur und Wissenschaft Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Fr, 10.08.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 15:00 - 17:40 Anlass: Sitzung
Raum: Städtisches Museum, Haus am Löwenwall
Ort: Steintorwall 14, 38100 Braunschweig
Zusatz: Im Anschluss an den öffentlichen Teil der Sitzung findet eine Einwohnerfragestunde statt, sofern Fragen vorliegen.
18-08505 Grundsatzbeschluss: Erstellung eines Kulturentwicklungsplans (KultEP) mit dem Modul der Durchführung einer Kulturumfrage (Bürgerumfrage und Führungskräftebefragung)
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:DEZERNAT IV - Kultur- und Wissenschaftsdezernat   
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Frau Dr. Hesse skizziert kurz die Genese zur bisherigen Behandlung des Themas Kulturentwicklungsplanung (KultEP) und das weitere Verfahren. Mit der Vorlage werde das Ziel verfolgt, eine prominente und transparente Darstellung des KultEP-Prozesses zu vermitteln. Frau Dr. Hesse weist darauf hin, dass diese Vorlage zusammen mit der Vorlage unter TOP 7 zu sehen sei, da sich die dort zu beschließende Satzung auf die durchzuführende Bürgerumfrage beziehe.

 

Die Verwaltung avisiert für eine der nächsten Sitzungen eine Beschlussvorlage für den nichtöffentlichen Teil mit Vorschlägen zur Besetzung des KultEP-Beirates.

 

Der Ausschussvorsitzende resümiert kurz die Vorstellung des KEP Düsseldorf durch Frau Bielicky. Auf Nachfrage von Ratsfrau Ohnesorge, wie weit der Prozess in Düsseldorf bereits gediehen sei, teilt die Verwaltung mit, dass die aktuellen Umsetzungsstände unter kep-duesseldorf.de nachzuverfolgen seien. Die Verwaltung sagt eine Zusendung des in der März-Sitzung verteilten Abschlussberichts an Ratsfrau Ohnesorge zu, die an dieser Sitzung nicht teilgenommen hat.

 

Bürgermitglied Herr Dr. Eckhardt äußert sich positiv zu der vorliegenden Beschlussvorlage und bittet darum, die avisierte Beschlussfassung über den Abschlussbericht vor den Haushaltsberatungen 2021 vorzubereiten.

 

Ratsfrau Schütze bittet die Verwaltung, die Gewichtung der Bürgerumfrage auf der einen und der Führungskräftebefragung auf der anderen Seite zu prüfen. Frau Dr. Hesse teilt hierzu mit, dass die Verwaltung nicht das Ziel verfolge, Führungskräfte zu bevorzugen oder stärker bei der Umfrage zu gewichten. Es gehe vielmehr darum, die Ansichten bestimmter Institutionen, wie exemplarisch die IHK, die Gewerkschaften oder Forschungseinrichtungen, in die Kulturentwicklungsplanungen einzubeziehen.

 

Auf Nachfrage von Ratsherr Dr. Büchs teilt Herr Hohmeier vom Ref. 0120 mit, dass bei der zufälligen Anwohnerermittlung auch Studenten bedacht würden. Dies hätten Befragungen in der Vergangenheit bereits gezeigt.


Beschluss:

1.Die Verwaltung wird beauftragt, gemeinsam mit den Kulturschaffenden, engagierten Bürgerinnen und Bürgern und der Politik einen Kulturentwicklungsplan (KultEP) für die Weiterentwicklung von Kunst und Kultur in Braunschweig zu erstellen. Angelehnt an die in der Stadt Düsseldorf angewandte Kulturentwicklungsplanung sollen eine Bestands- und Potenzialbeschreibung der Förderfelder und Sparten, eine Definition der weiteren Kulturentwicklung mit Leitbild und Leitlinien sowie kulturpolitische Zielsetzungen und Handlungsempfehlungen Bestandteile des Planungsprozesses sein. Die Erarbeitung soll unter einer breit angelegten öffentlichen Beteiligung erfolgen.

 

Bereits existierende Grundlagen wie das Entwicklungskonzept Soziokultur, aber auch die kulturspezifischen Bürgeranregungen im Rahmen aus dem ISEK-Prozess und die von Seiten der Kulturverwaltung geplanten Kulturumfragen (Bürgerumfrage und Führungskräftebefragung - Beschlusspunkt 2) sind zu berücksichtigen.

 

2.Die Verwaltung wird beauftragt, zur Grundlagenermittlung für die im Jahr 2019 startende Kulturentwicklungsplanung zur Ermittlung der kulturellen Bedarfe, eine Kulturumfrage bestehend aus einer Bürgerumfrage und einer Führungskräftebefragung und das dafür notwendige Satzungsrecht für die Erhebung vorzubereiten.


Abstimmungsergebnis:

Ja: 10Nein: 0    Enth.: 0