EN

Rat und Stadtbezirksräte

Auszug - Sicherung und Ausbau der Schulkindbetreuung  

Sitzung des Jugendhilfeausschusses
TOP: Ö 5.2
Gremium: Jugendhilfeausschuss Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 06.06.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 15:00 - 17:39 Anlass: Sitzung
Raum: FB Kinder, Jugend, Familie, Großer Saal
Ort: Eiermarkt 4-5, 38100 Braunschweig
19-11019 Sicherung und Ausbau der Schulkindbetreuung
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag (öffentlich)
Federführend:0100 Referat Steuerungsdienst   
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Die Vorsitzende stellt den interfraktionellen Antrag vor und macht Ausführungen zur Intention. Es erfolgt eine Diskussion zum Antrag.

 

Ergänzend bittet der Ausschuss darum, zu Protokoll zu nehmen, dass der Antrag in der Anlage 1 unter 1a so zu verstehen ist, dass mindestens drei Stunden bedeutet, dass auf Grundlage des Workshop-Ergebnisses 15 Uhr Gruppen und 16 Uhr Gruppen mit jeweils drei Stunden Leitungspauschale und 17 Uhr Gruppen mit fünf Stunden Leitungspauschale ausgestattet werden sollen.

 

Herr Flake bittet die Verwaltung darum, bis zur nächsten Ratssitzung eine ausführliche schriftliche Begründung vorzulegen, warum eine Eingruppierung von Leitungskräften im Schulkindbereich in die Entgeltgruppen S13-S16 TVöD nicht möglich ist. Diese Begründung soll den Fraktionsgeschäftsstellen in schriftlicher Form zur Verfügung gestellt werden.

 

Der Antrag wird einstimmig beschlossen. Somit wird der Antrag an den Rat gestellt.

 


Vor dem Hintergrund

 

  • des zunehmendem Bedarfes an Schulkindbetreuung, der bis zu 100%igen Inanspruchnahme des Nachmittagsangebotes an den kooperativen Ganztagsgrundschulen und den inzwischen großen Betreuungseinrichtungen,

 

  • des enormen Fachkräftemangels und der damit erforderlichen verstärkten Qualifizierung und Anleitung sowie

 

  • der erforderlichen Leitungs- und Koordinierungsausstattung

 

bittet der Jugendhilfeausschuss den Rat der Stadt Braunschweig, folgenden Beschluss zu fassen:

 

Der Rat greift die Vorschläge des Workshops „Qualitätssicherung der Schulkindbetreuung“ auf und beschließt mit Wirkung zum 1. August 2019  eine Anpassung der pauschalen rderung von Schulkindbetreuungsangeboten in und an Schulen und in kooperativen Ganztagsgrundschulen (KoGS) gemäß Anlage 1.

 

Im Gegenzug wird die Platzzahl in den 15:00-Uhr-Gruppen an kooperativen Ganztagsgrundschulen von 20 auf 25 Kinder erweitert; somit werden 260 Plätze im Jahr 2019 zusätzlich geschaffen. Unter den jetzigen Bedingungen kann damit langfristig eine bis zu 100%-Inanspruchnahme der Nachmittagsangebote an KoGSen  gewährleistet werden, ohne die Anzahl der durch die Stadt finanzierten Betreuungsgruppen zu erhöhen.

 

Das städtische Weiterbildungsangebot „Fortbildung zur KoGS-Fachkraft“ wird ausgebaut und mit einem Etat von 50.000 € p.a. ausgestattet.

 

Die erforderlichen Kosten und die erforderlichen Stellen in den städtischen Einrichtungen sollen ab 2020 in den Haushalt eingeplant werden.

 

Die Verwaltung wird beauftragt, ein Modell zur Berücksichtigung von Inklusionsplätzen für Schulkinder in der Nachmittagsbetreuung zu entwickeln und dem Rat zur Beschlussfassung vorzulegen.

 

 


Abstimmungsergebnis: Ja: 13 Nein: 0 Enthaltung: 0