EN

Rat und Stadtbezirksräte

Auszug - Sitzbänke Rollschuhbahn Prinz-Albrecht-Park  

Sitzung des Stadtbezirksrates im Stadtbezirk 120 Östliches Ringgebiet
TOP: Ö 5.2.2
Gremium: Stadtbezirksrat im Stadtbezirk 120 Östliches Ringgebiet Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Mi, 26.06.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 20:50 Anlass: Sitzung
Raum: LAB (Lange Aktiv Bleiben)
Ort: Altewiekring 20C, 38102 Braunschweig
Zusatz: Vor dem Eintritt in die Tagesordnung findet eine Fragestunde für Einwohnerinnen und Einwohner statt.
19-11223 Sitzbänke Rollschuhbahn Prinz-Albrecht-Park
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilung
Federführend:67 Fachbereich Stadtgrün und Sport   
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Für die Fachverwaltung (FB Stadtgrün und Sport) sind anwesend: Frau Lewandowski, Frau Albayrak und Frau Weck.

Anhand von Zeichnungen und Plänen stellt Frau Lewandowski die bislang erkennbare Planung für die Gestaltung der Rollschuhbahn, insbesondere mit vandalismussicheren Bänken, vor. Es handelt sich um sogenannte Schwergewichtsbänke (600 kg). Die Hecken bleiben erhalten. Zudem werden neue Abfallbehälter (10 Stück) aufgestellt. Herr Edelmann erkundigt sich, ob die auf den Plänen ersichtliche Farbgebung authentisch ist. Frau Lewandowski verneint dies. Eine weiße Bank wird mit Sicherheit nicht vorgeschlagen werden. Herr Edelmann spricht sich für eine eher dunkle Farbgebung aus. Herr Loeben plädiert hingegen für einen Grünton. Frau Albayrak ergänzt hierzu, dass die Farbgebung Sprenkelungen aufweisen wird. Darüber hinaus werden die Bänke mit einem Graffiti-Schutz versehen. Frau Krause erkundigt sich, ob es Alternativen zu Betonbänken, die nicht so "sitzkühl" sind, gibt. Frau Lewandowski erklärt hierzu, dass Holz viel zu anfällig ist. Die zunächst ebenfalls diskutierten Metallbänke müssten mit Fundamenten ausgestattet werden.

 

Die aus dem Bezirksrat heraus angefragte Beteiligung von Jugendlichen bei der Gestaltung des Areals stößt laut Frau Lewandowski beim Denkmalschutz auf Grenzen. Allerdings soll Kontakt zum Skateboard-Club Wallhalla aufgenommen werden.

 

Herr Richter  nimmt ab 19:15 Uhr an der Sitzung teil.

 

Frau Krause bittet um Auskunft, ob die Bürgerstiftung, die sich zu einem sehr frühen Zeitpunkt in die Diskussion eingebracht hatte, weiterhin beteiligt ist. Dies war zumindest vom Fachbereichsleiter Stadtgrün und Sport in der Vergangenheit so signalisiert worden. Der Stadtbezirksrat legt Wert darauf, diese Verbindung aufrecht zu erhalten.

 

Herr Edelmann regt an, sogenannte SkateTopper auf Bänken aufzubringen bzw. die Aufbringung zu prüfen.

 

Frau Lewandowski ergänzt abschließend, dass der Stadtbezirksrat über eine Mitteilung eingebunden wurde, da es sich beim Prinz-Albrecht-Park um eine überbezirkliche Anlage handelt. Frau Krause korrigiert dies dahingehend, dass der Stadtbezirksrat auch bei überbezirklichen Anlagen ein gesetzlich verankertes Anhörungsrecht entsprechend der Vorschriften des Nds. Kommunalverfassungsgesetzes hat. Zudem hat die Verwaltung angekündigt, die von dort aus letztendlich favorisierte Planung in der kommenden Bezirksratssitzung, mithin am 25. September 2019, anhand von Plänen vorzustellen. Frau Krause geht davon aus, dass dann auch ein konkreter Beschlussvorschlag im Rahmen einer Anhörung unterbreitet wird. Frau Lewandowski bezweifelt, dass bei dieser zeitlichen Abfolge noch ein Baubeginn im laufenden Jahr möglich ist, wird das jedoch innerhalb der Fachverwaltung nochmals klären.