EN

Rat und Stadtbezirksräte

Vorlage - 16-01867  

Betreff: Grundstücksgesellschaft Braunschweig mbH
Jahresabschluss 2015 - Feststellung
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:DEZERNAT VII - Finanzen, Stadtgrün und Sportdezernat   
Beratungsfolge:
Finanz- und Personalausschuss Entscheidung
21.04.2016 
Sitzung des Finanz- und Personalausschusses ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n
Anlagen:
GGB_2015_Anlage 1_Bilanz_unterzeichnet
GGB_2015_Anlage 2_GuV_unterzeichnet
GGB_2015_Anlage 3_Lagebericht_unterzeichnet

 

Die Stadt Braunschweig ist alleinige Gesellschafterin der Grundstücksgesellschaft Braunschweig mbH.

Der Jahresabschluss ist gemäß § 13 Abs. 1 des Gesellschaftsvertrages der Grundstücksgesellschaft Braunschweig mbH von der Geschäftsführung aufzustellen. Die Feststellung des Jahresabschlusses sowie die Entscheidung über die Verwendung des Gewinns obliegen gemäß § 11 Buchstabe a) des Gesellschaftsvertrages der Gesellschafterversammlung.

 

Gemäß § 6 Ziffer 1 Buchstabe a) der Hauptsatzung der Stadt Braunschweig in der Fassung vom 28. Februar 2012 wurde die Zuständigkeit für Anweisungsbeschlüsse an die städtischen Vertreterinnen und Vertreter in Gesellschafterversammlungen zur Feststellung der Jahresabschlüsse für die Dauer der laufenden Wahlperiode auf den Finanz- und Personalausschuss übertragen.

 

Der Jahresabschluss bedarf gemäß § 9 Abs. 3 Buchstabe a) des Gesellschaftsvertrages der Beratung im Aufsichtsrat. Der Aufsichtsrat der Grundstücksgesellschaft Braunschweig mbH wird sich in seiner Sitzung am 18. April 2016 mit dem Jahresabschluss 2015 befassen. Über das Ergebnis wird mündlich berichtet.

 

Die Grundstücksgesellschaft Braunschweig mbH schließt das Geschäftsjahr 2015 mit einem Überschuss in Höhe von 1.087.989,01 € ab. Die Ergebnisprognose des Wirtschaftsplanes 2015 in Höhe von 0,00 € wurde entsprechend um rd. 1.088 T€ verbessert.

 

Die Bilanzsumme hat sich im Geschäftsjahr 2015 um rd. 186 T€ auf 28.190.630,50 € erhöht.

 

Die Entwicklung der Aufwands- und Ertragspositionen im Vergleich zum Vorjahr und zum Plan ergibt sich aus der nachfolgenden Übersicht:

 

Die Umsatzerlöse fallen im Vergleich zum Wirtschaftsplan 2015 um rd. 187 T€ geringer aus. Dies ist insbesondere dadurch begründet, dass der in 2015 geplante Verkauf eines Gewerbebaugrundstückes im Bereich „Forschungsflughafen-West“ und der Verkauf eines sonstigen Baugrundstückes im Bereich „Lammer Busch-Ost“ in das Geschäftsjahr 2016 verschoben wurden. Hierdurch entstand ein Erlösausfall in Höhe von rd. 781 T€. Dieser Erlösausfall konnte teilweise durch höhere Umsatzerlöse im Bereich „Neue Lammer Mitte“ und aus dem Verkauf von übrigen Wohnbauflächen ausgeglichen werden.

 

Bei den sonstigen betrieblichen Erträgen ergibt sich gegenüber der Planung eine Steigerung in Höhe von rd. 952 T€. Wesentliche Gründe für diese Steigerung sind die Auflösung von Teilen der Rückstellung für Erschließungskosten, die wegen verminderter Kostenerwartungen bei der Realisierung der Wohn- und Gewerbebaugebiete möglich wurde und die Zuschreibung eines Teiles der in Vorjahren erfolgten Wertberichtigungen/Abschreibungen auf Gewerbebauflächen, die wegen der Verbesserung der Marktpreise für einen Teil dieser Flächen möglich war.

 

Korrespondierend zu der Verschiebung der oben genannten Verkäufe von Grundstücken auf das Geschäftsjahr 2016 verringert sich der Materialaufwand um rd. 492 T€.

 

Die Personalaufwendungen bewegen sich auf Planniveau.

 

Die Abschreibungen fallen um rd. 200 T€ geringer aus, da in 2015 keine Abschreibungen auf Grundstücke erforderlich waren.

 

Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen inklusive der sonstigen Grundstücksaufwendungen blieben insgesamt hinter den Erwartungen zurück, weil eingeplante Reserven nicht ausgeschöpft werden mussten.

 

Das Finanzergebnis fällt gegenüber dem Plan um rd. 20 T€ besser aus. Die Verbesserung resultiert im Wesentlichen aus der geringeren Aufzinsung der Rückstellung für langfristige Zahlungsverpflichtungen.

 

Die Steuern fallen insbesondere aufgrund der in der Planung wegen des prognostizierten Jahresergebnisses in Höhe von 0,00 € nicht kalkulierten Ertragssteuern um rd. 509 T€ höher aus.

 

Die Prüfung durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB hat zu keinen Einwendungen geführt. Der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk wurde am 18. Februar 2016 erteilt.

 

Ergebnisverwendung:

 

Der Jahresüberschuss in Höhe von 1.087.989,01 € soll bei der Gesellschaft verbleiben und entsprechend auf neue Rechnung vorgetragen werden.

 

Die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und der Lagebericht 2015 der Grundstücksgesellschaft Braunschweig mbH sind als Anlagen beigefügt.


 

 


Beschluss:


Der Vertreter der Stadt in der Gesellschafterversammlung der Grundstücksgesellschaft Braunschweig mbH wird angewiesen,

 

  1. den Jahresabschluss 2015 mit einem Überschuss in Höhe von 1.087.989,01 € festzustellen und

 

  1. den Vortrag des Jahresüberschusses in Höhe von 1.087.989,01 € auf neue Rechnung zu beschließen.“

 

 


Anlage/n:

Anlage 1 – Bilanz

Anlage 2 – Gewinn- und Verlustrechnung

Anlage 3 - Lagebericht
 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 GGB_2015_Anlage 1_Bilanz_unterzeichnet (815 KB)    
Anlage 2 2 GGB_2015_Anlage 2_GuV_unterzeichnet (498 KB)    
Anlage 3 3 GGB_2015_Anlage 3_Lagebericht_unterzeichnet (1836 KB)