EN

Rat und Stadtbezirksräte

Vorlage - 16-02091  

Betreff: Neufassung des Rahmenkonzepts der Stadt Braunschweig zur Beteiligung am Betrieb von Ganztagsgrundschulen
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
  Aktenzeichen:51.4
Federführend:51 Fachbereich Kinder, Jugend und Familie   
Beratungsfolge:
Jugendhilfeausschuss Vorberatung
19.05.2016 
Sitzung des Jugendhilfeausschusses ungeändert beschlossen   
Schulausschuss Vorberatung
10.06.2016 
Sitzung des Schulausschusses ungeändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss Vorberatung
14.06.2016    Sitzung des Verwaltungsausschusses      
Rat der Stadt Braunschweig Entscheidung
21.06.2016 
Sitzung des Rates der Stadt Braunschweig ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n
Anlagen:
Rahmenkonzept

Sachverhalt:

Das aktuelle Rahmenkonzept der Stadt Braunschweig zur Beteiligung am Betrieb von Ganztagsgrundschulen wurde zeitgleich mit der Einführung des Braunschweiger OGS–Modells am 2. Mai 2007 durch den Rat der Stadt Braunschweig verabschiedet. Die grundlegende Idee einer Verantwortungsgemeinschaft von Jugendhilfe und Schule mit dem Ziel, Schule, getragen von einem ganzheitlichen Bildungsverständnis, zu einem Haus des Lernens und des Lebens zu entwickeln und so die Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiter zu befördern, hat in dieser Zeit nichts von ihrer Aktualität eingebüßt.  Die Rahmenbedingungen indes haben sich seither deutlich verändert. Gab es 2007 in vier OGS für ca. 450 Kinder ein verlässliches Betreuungsangebot eines jugendhilflichen Kooperationspartners, so sind dies zurzeit an 16 OGS 2.060 Betreuungsplätze. Auch andere außerunterrichtliche Angebote wie Kurs- und AG–Bänder sowie Lehr- und Lernzeiten haben sich in dieser Zeit stark entwickelt. Nicht zuletzt hat der neue Erlass des Landes Niedersachsen zum Betrieb der Ganztagsschulen 2014 die Grundlagen für eine deutlich verbesserte Ausstattung mit Lehrerstunden geschaffen, die auch den OGS in Braunschweig zugute kommen.

 

Die Lenkungsgruppe Ganztagsgrundschule (OGS) hat diese Entwicklung im letzten Jahr zum Anlass genommen, eine Arbeitsgruppe einzurichten, die sich mit den Themenfeldern „Standards der kooperativen Ganztagsgrundschule/gebundener bzw. teilgebundener Ganztag“ beschäftigt hat. Die Arbeitsgruppe, in der die Verwaltung, Vertreter/innen von Ratsfraktionen, die Grundschulen und die Kooperationspartner vertreten waren, hat ein Arbeitspapier mit dem Titel „Standards der kooperativen Ganztagsgrundschule nach dem Braunschweiger Modell“ entworfen, das in der Lenkungsgruppe intensiv erörtert und abschließend einhellig als Position der Lenkungsgruppe angenommen wurde.

 

Ein besonderes Augenmerk wird in diesem Arbeitspapier auf die Darstellung der jeweiligen Aufgabenfelder von Schule, jugendhilflichem Kooperationspartner und der Stadt gelegt. Hiervon ausgehend wird die Notwendigkeit der Verzahnung, Ergänzung und des intensiven Zusammenwirkens aller am Betrieb der Ganztagsgrundschule Beteiligten beschrieben. Ein ganzheitliches Verständnis der Ganztagsgrundschule wird als Gelingensvoraussetzung für ein erfolgreiches gemeinsames Handeln zum Wohle aller Kinder, die diese Schulen besuchen, benannt.

 

Abschließend beschreibt das Arbeitspapier Möglichkeiten der Einbindung von teilgebundenen bzw. gebundenen Ganztagsgrundschulen in das Braunschweiger Modell.

 

Die Verwaltung hat die aufgeführten zentralen Elemente des Arbeitspapiers übernommen und in die Neufassung des Rahmenkonzepts der Stadt Braunschweig zur Beteiligung am Betrieb von Ganztagsgrundschulen eingearbeitet.

 

Dieses Rahmenkonzept (siehe Anlage) wird ab August 2016 die Grundlage für alle Kooperationen im Rahmen des Braunschweiger Ganztagsgrundschulmodells sein.
 

Finanziellen Auswirkungen ergeben sich nicht.

 


Beschluss:

Auf Basis des Arbeitspapiers „Standards der kooperativen Ganztagsgrundschule nach dem Braunschweiger Modell“ der Lenkungsgruppe Ganztagsgrundschule (OGS) wird das am 2. Mai 2007 durch den Rat der Stadt Braunschweig beschlossene Rahmenkonzept 
(DS 11148/07) neugefasst und tritt in dieser Form ab 1. August 2016 in Kraft.


 

 


Anlage/n:

Rahmenkonzept

 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Rahmenkonzept (95 KB)