EN

Rat und Stadtbezirksräte

Vorlage - 16-03341  

Betreff: Auslastungssituation im Krippen-, Kindergarten- und Schulkindbereich
III. Quartal 2016 und Oktober 2016
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilung
  Aktenzeichen:51.0
Federführend:51 Fachbereich Kinder, Jugend und Familie   
Beratungsfolge:
Jugendhilfeausschuss zur Kenntnis
15.12.2016 
Sitzung des Jugendhilfeausschusses zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Anlage/n
Anlagen:
Auslastungsbericht

Sachverhalt:

Zur Beurteilung der Auslastung wurden die Belegungsstatistiken der Monate September und Oktober 2016 ausgewertet. Hierbei wurde die Anzahl der tatsächlich belegten Plätze den durch die Aufsichtsbehörde genehmigten Platzkapazitäten gegenüber gestellt.

 

Zusammengefasst ergeben sich für die Braunschweiger Betreuungseinrichtungen für Kinder im Alter von 0-10 Jahren folgende Auslastungsquoten:

 

September 2016

Kinderzahl

(informativ)

verfügbare

Plätze

belegte

Plätze

nicht belegte

Plätze

Auslastung

in %

Krippenkinder

6.557

1.708

1.573

135

92,1 %

Kindergartenkinder

6.105

6.247

5.663

584

90,7 %

Schulkinder

7.738

3.657

3.618

39

98,9 %

Kindertagespflege

 

962

944

18

98,1 %

 

Oktober 2016

Kinderzahl

(informativ)

verfügbare

Plätze

belegte

Plätze

nicht belegte

Plätze

Auslastung

in %

Krippenkinder

6.557

1.703

1.632

71

95,8 %

Kindergartenkinder

6.105

6.247

5.774

473

92,4 %

Schulkinder

7.738

3.657

3.620

37

99,0 %

Kindertagespflege

 

972

946

26

97,3 %

 

Die Auslastungssituation in Krippe und Kindergarten bietet ein gewohntes Bild zu Beginn eines Kindergartenjahres. Die Monate August bis Dezember sind hier geprägt durch Neuaufnahmen und Eingewöhnungsphasen. Eine steigende Auslastung ist bereits im Oktober zu erkennen.

 

Grundsätzlich besteht wie in den Vorjahren die Erwartung, dass freie Platzkapazitäten im laufenden Kindergartenjahr in Anspruch genommen werden, da auf Grund des Rechtsanspruches auf einen Krippenplatz verstärkt auch unterjährig Betreuungsplätze nachgefragt werden.

 

Die Aufnahme in die Krippe erfolgt zunehmend nicht mehr zu Beginn des Kindergartenjahres, sondern direkt nach dem ersten Geburtstag. Um Platzkapazitäten zur Verfügung zu stellen und die Entwicklung der Kinder optimal zu fördern, wechseln die Kinder aus der Krippe in den Kindergarten vorzugsweise bereits nach dem dritten Geburtstag und nicht erst zu Beginn des nächsten Kindergartenjahres.

 

Bei der Ausweisung der nicht belegten Plätze in Krippe und Kindergarten ist die statistische Besonderheit zu beachten, dass

 

-          Kinder, die das 3. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, aber schon einen Kindergartenplatz besetzten, als Krippenkind erfasst und umgekehrt

-          Kinder, die bereits 3 Jahre alt sind, aber noch einen Krippenplatz besetzten, als Kindergartenkind gezählt werden.

 

In der Summe  bedeutet dies zu Beginn des Kindergartenjahres, dass in der Praxis mehr nicht belegte Krippenplätze zur Verfügung stehen bzw. mehr Kindergartenplätze bereits belegt sind.

 

Ein detaillierte Übersichten der Auslastung unter Berücksichtigung der Trägerschaft, der in Anspruch genommenen Stundenbuchungen sowie ein Vergleich mit dem Vor(jahres)-Quartal sind in den Anlagen 1 bis 4 beigefügt.

 

Informationen zur gesamtstädtischen Versorgungssituation bzw. die der Stadtbezirke können dem KITA-KOMPASS Angebotsübersicht 2016/2017 entnommen werden.

 

Das strategische Ziel Nr. 3 „Quantitativer und qualitativer Ausbau der Tagesbetreuung für Kinder bis zur Beendigung des Grundschulalters“ sowie die Rechtsansprüche auf Betreuung werden durch die zur Verfügung stehenden Plätze im Krippen- und Kindergartenbereich erfüllt.



 

 


Anlage/n:

Auslastungsbericht

 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Auslastungsbericht (76 KB)