Menü und Suche

Vorlage - 17-06009  

Betreff: Antworten der Stadt Braunschweig auf derzeitige ökologische Grundprobleme
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage (öffentlich)
Federführend:0100 Referat Steuerungsdienst   
Beratungsfolge:
Rat der Stadt Braunschweig zur Beantwortung
19.12.2017 
Sitzung des Rates der Stadt Braunschweig    

Sachverhalt
Anlage/n
Anlagen:
Insektensterben.pdf
Glyphosat.pdf

Derzeit scheint sich die Politik in verhältnismäßigen Nebensächlichkeiten zu verlieren und nimmt dabei billigend in Kauf, dass die Grundlagen eines lebenswerten Daseins schwinden:

 

- Das globale und bundesweite Artensterben nimmt zu: Neonicotinoide dezimieren   
  massiv Schmetterlinge, Bienen und andere Insekten und entziehen den Vögeln die  
  Nahrungsgrundlage (Siehe Anhang 1: Insektensterben).

 

- Die Nitratbelastung der Böden und des Grundwassers nimmt unkontrolliert zu, so  
  dass sich die EU gezwungen sieht, Deutschland wegen mangelnden Grundwasser-
  schutzes zu verklagen.

 

- Ein Befürworter der industriellen Landwirtschaft, Bundeslandwirtschaftsminister  
  Schmidt, verhindert - angeblich in unser aller Namen - ein Verbot von Glyphosat
   (Siehe Anhang 2: Glyphosat, etc.).

Dies vorausgeschickt, bitten wir um die Beantwortung der folgenden Fragen:

 

1. Warum hat die Stadt Braunschweig nicht am Treffen der Bürgermeister anlässlich  
    der Weltklimakonferenz in Bonn vom 6.-17. November 2017 teilgenommen?

 

2. Welche Maßnahmen hat die Stadt Braunschweig ergriffen, um dem massiven
    Insektensterben und dem damit verbundenen Vogelsterben zu begegnen?

3. Wie hoch ist die Nitratbelastung der Böden und des Grundwassers im Bereich der
    Stadt Braunschweig und welche Maßnahmen hat die Stadt ergriffen, um diese
    Belastungen zu reduzieren?

 

 

 


Anlagen:
 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Insektensterben.pdf (94 KB)    
Anlage 2 2 Glyphosat.pdf (90 KB)