EN

Rat und Stadtbezirksräte

Vorlage - 18-08680  

Betreff: Bericht zur Öffentlichkeitsarbeit der ALBA Braunschweig GmbH für das Jahr 2017
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilung
  Aktenzeichen:66.5
Federführend:66 Fachbereich Tiefbau und Verkehr   
Beratungsfolge:
Bauausschuss zur Kenntnis
21.08.2018 
Sitzung des Bauausschusses zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Anlage/n

Sachverhalt:


In der Ratssitzung am 22.06.2010 (s. Drucksachen-Nr. 13369/10) wurde die Verwaltung mit einem Änderungsantrag (s. Drucksachen-Nr. 15290/10) der SPD-Fraktion vom 21.06.2010 beauftragt, den zuständigen Ausschuss mindestens einmal jährlich zu informieren, wie sie ihrer öffentlich-rechtlichen Verpflichtung zur Abfallberatung und zur Öffentlichkeitsarbeit nachkommt.

 

Auf der Grundlage der Anlage 1 „Leistungsspektrum Öffentlichkeitsarbeit“ zur Klarstellungsvereinbarung zum Leistungsvertrag II erstellt die ALBA Braunschweig GmbH (ALBA) halbjährliche Berichte über die als Beauftragte Dritte der Stadt Braunschweig durchgeführte Öffentlichkeitsarbeit.

 

Aufgrund des Umfanges der Anlagen wird auf deren Abdruck und Hinterlegung im Ratsinformationssystem verzichtet, sie sind jedoch in der städtischen zentralen Ablage einsehbar.

 

Beratung und Beschwerdemanagement ALBA

 

Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit erfolgen durch ALBA u. a. Beratungstätigkeiten zu abfallwirtschaftlichen Fragen. Themenschwerpunkte bildeten im Jahr 2017 insbesondere Anfragen zu Verunreinigungen im Stadtgebiet sowie zu Anliegerpflichten im Kontext der Straßen- bzw. Gehwegreinigung. In den ersten Monaten des Jahres 2017 stand das Thema Biotonne und Eigenkompostierung im Vordergrund der Abfallberatung.

 

Im ersten Halbjahr hat das Kundenservicezentrum 27.698 telefonische Anfragen bedient. Im zweiten Halbjahr waren es 25.968 Anfragen.

 

Wie die untenstehenden Zahlen dokumentieren, unterliegt die Zahl der bedienten Anrufe in den vergangenen Jahren leichten Schwankungen.

 

 

1. Halbj. 2015

2. Halbj.

2015

1. Halbj.

2016

2. Halbj. 2016

1. Halbj.

2017

2. Halbj.

2017

Bediente Anrufe pro Halbjahr

24.951

23.085

26.156

27.677

27.698

25.968

 

Gesamtzahl für das
Kalenderjahr

48.036

53.833

53.666

 

 

Darüber hinaus wurden im Jahr 2017 von ALBA 944 Beschwerden (1. Halbj.: 432, 2. Halbj.: 512) bearbeitet, die ihr über das Ideen- und Beschwerdemanagement oder das Bürgertelefon der Stadt Braunschweig zugeleitet wurden. Die Schwerpunkte dieser Beschwerden, die in 45 Beschwerdegründe unterteilt ermittelt werden, lagen in den letzten Jahren bei den folgenden Themen:

 

 

Beschwerdegrund

Anzahl

2014

Anzahl

2015

Anzahl

2016

Anzahl

2017

Schmutzecken und Verunreinigungen im Stadtgebiet

108

229

154

312

Anlieger ignorieren Reinigungspflichten

148

44

178

116

Wertstoffcontainer allgemein

22

23

18

27

Winterdienst

49

21

94

36

Verunreinigter Wertstoffcontainerstandplatz

35

18

27

32

Sonstige (40 Gründe)

474

334

371

421

 

Aktion „Upcycling

 

Im Rahmen der Europäischen Woche der Abfallvermeidung hatte ALBA gemeinsam mit der Stadtverwaltung am 25. November 2017 eine Ausstellung auf dem Schlossplatz. Bei dieser Aktion wurden aus scheinbar nutzlosen Stoffen neue Produkte hergestellt. Schülerinnen und Schüler wurden aufgerufen in ihrem Werkunterricht eigene Projekte zum Thema Upcycling zu entwickeln. Auch Jugendliche in den Jugendzentren sowie Architekturstudentinnen und –studenten haben sich beteiligt.

 

Pressearbeit und Publikationen, Internet

 

In rund 130 von ALBA initiierten Presseberichten wurde zu aktuellen Inhalten informiert.

 

Die Internetseiten wurden von insgesamt 195.692 Nutzerinnen und Nutzern (1. Halbj.: 102.883, 2. Halbj.: 92.809) besucht.

 

Auf Initiative der Stadtverwaltung wurde die wöchentliche Leerung der grünen Biotonne erstmalig von drei auf sechs Monate (von Mitte Mai bis Mitte November) verlängert. Dies wurde entsprechend in der Presse bekannt gegeben.

 

Zudem wurden in Zusammenarbeit mit der Verwaltung der Abfallratgeber überarbeitet.

 

Projekte der ALBA

 

Abfallberater von ALBA unterstützten die Aktion „Biotonne Deutschland“, indem sie in zwei REWE-Märkten vor Ort Kundinnen und Kunden über die richtige Trennung von Bioabfällen informierten. Ziel dieser Aktion war es, für den Wertstoff Kompost zu sensibilisieren.

 

Im Rahmen der Umwelterziehung wurde das Kunden- und Umweltzentrum (KUZ) in der Karrenführerstraße weiter als zentraler Anlaufpunkt positioniert. Bestandteile sind dabei auch Vorträge und Führungen im Rahmen der Erwachsenenausbildung und Ausstellungen.


 

Zusammenarbeit mit Vereinen, Verbänden und Politik

 

Die Kontakte zu den Umwelt- und Naturschutzverbänden (Umweltzentrum Braunschweig e.V., Bezirksgruppe Braunschweig des NABU sowie Kreisgruppe Braunschweig des Bundes für Natur- und Umweltschutz Deutschland) wurde fortgesetzt.
 

 


Anlage/n:

Tätigkeitsbericht 1. und 2. Halbjahr 2017 (nur digital im Allris hinterlegt)