EN

Rat und Stadtbezirksräte

Vorlage - 19-09830  

Betreff: Zeitlicher Ablauf Erstellung Bedarfsplan Kindertagesbetreuung 2019 bis 2025
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilung
  Aktenzeichen:51.0
Federführend:51 Fachbereich Kinder, Jugend und Familie   
Beratungsfolge:
Jugendhilfeausschuss zur Kenntnis
22.01.2019 
Sitzung des Jugendhilfeausschusses zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Anlage/n
Anlagen:
Zeitlicher Ablauf Erstellung Bedarfsplan Kindertagesbetreuung 2019 - 2025

Sachverhalt:

Das Gesetz über Tageseinrichtungen für Kinder (KiTaG) sieht eine angemessene Bestandsanalyse und eine daran anschließende Bedarfsplanung für Krippen, Kindergärten und Horte vor (§ 13 KiTaG).

 

Die letzte öffentliche Bedarfsplanung wurde in Form des Kindertagesstätten-Entwicklungs-Plans (KEP) im Jahr 2012 durch den Rat der Stadt Braunschweig beschlossen (DS 15938/13) und wird nun im Verlauf des Jahres 2019 für die kommenden sechs Jahre fortgeschrieben (2019 bis 2025). Bestandsanalysen wurden ab dem Kindergartenjahr 2014/2015 jährlich über den KITA-Kompass veröffentlicht.[1]

 

Das Achte Sozialgesetzbuch (SGB VIII) verpflichtet den öffentlichen Jugendhilfeträger die planerische Gesamtverantwortung für die Belange der Jugendhilfe zu übernehmen - so auch für die Planung der Kindertagesbetreuung in der Stadt Braunschweig. Der gesetzliche Auftrag beinhaltet demnach Plätze in der Kindertagesbetreuung sowohl in angemessenen Umfang als auch in guter Qualität bereitzustellen (§§ 79, 80 SGB VIII).

 

Dem Fachbereich Kinder, Jugend und Familie kommt entsprechend seines gesetzlichen Auftrages eine zentrale koordinierende Rolle für die Bedarfsplanung Kindertagesbetreuung zu. Ein gut abgestimmter Planungsprozess ist von besonderer Notwendigkeit, um der steigenden Nachfrage an Kindertagesbetreuungsplätzen, den wachsenden Einwohner*innen-Zahlen sowie den steigenden Geburtenraten in der Stadt Braunschweig gerecht zu werden. Ein Zeitplan für die Bedarfsplanung Kindertagesbetreuung ist beigefügt (Anlage).

 

Planungsebene insbesondere für Kindertageseinrichtungen sind die Stadtbezirke. Um eine möglichst wohnortnahe Versorgung mit Betreuungsplätzen zu gewährleisten (§ 13 KiTaG) und um besondere Handlungsbedarfe berücksichtigen zu können (wie die Abhängigkeit von Transferleistungen, Ein-Eltern-Haushalte, kulturelle Vielfalt etc.), werden kleinräumige Planungsebenen (statistische Bezirke) einbezogen.[2]

 

Neben einer kleinräumigen sozialraumbezogenen Planung wird die Bedarfsplanung durch beteiligungsorientierte Element ergänzt. Träger der Kindertagesbetreuung sowie der Stadtelternrat sollen über die Arbeitsgemeinschaft gemäß § 78 SGB VIII – Kita und über eine Vertretung der Träger der Schulkind-Betreuungsangebote eingebunden werden.


 

 


[2] Neben Kindertageseinrichtungen werden Betreuungsplätze ebenso in Kindertagespflege und in der Schulkind-

Betreuung an Grundschulen vorgehalten. Die Anzahl der Betreuungsplätze und die Versorgungsquote für alle Kindertagesbetreuungsformen werden im jährlich erscheinenden KITA-Kompass dargestellt und sollen ebenso in der Bedarfsplanung Berücksichtigung finden.


Anlage/n:

Zeitlicher Ablauf Erstellung Bedarfsplan Kindertagesbetreuung 2019 bis 2025



 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Zeitlicher Ablauf Erstellung Bedarfsplan Kindertagesbetreuung 2019 - 2025 (70 KB)