EN

Rat und Stadtbezirksräte

Vorlage - 18-09764-01  

Betreff: Jasperallee - Denkmalschutz
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilung
  Bezüglich:
18-09764
Federführend:0610 Stadtbild und Denkmalpflege   
Beratungsfolge:
Planungs- und Umweltausschuss zur Kenntnis
30.01.2019 
Sitzung des Planungs- und Umweltausschusses zur Kenntnis genommen   
Verwaltungsausschuss zur Kenntnis
05.02.2019    Sitzung des Verwaltungsausschusses      
Rat der Stadt Braunschweig zur Kenntnis
12.02.2019 
Sitzung des Rates der Stadt Braunschweig zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Anlage/n
Anlagen:
2019-01-25 von MWK wg Jasperallee Stellungnahme zu Vorgehen

Sachverhalt:


Zum Antrag der BIBS-Fraktion vom 17. Dezember 2018 teilt die Verwaltung Folgendes mit:

 

Bereits zu Beginn der verwaltungsinternen Abstimmungen über einen möglichen Ersatz der überwiegend geschädigten  Alleebäume  im westlichen Abschnitt  der Jasperallee zwischen Staatstheater und Ring im Juni 2017 wurde wegen der großen Bedeutung des Straßenraums  das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege (NLD) als Denkmalfachbehörde hinzugezogen. Nach einer Ortsbesichtigung und Erläuterung durch die Mitarbeiter des Fachbereichs Stadtgrün und Sport und des Referats Stadtbild und Denkmalpflege empfahl der Leiter des Referats Spezialgebiete beim NLD, Dipl.-Ing. Rainer Schomann, eine abschnittweise Neugestaltung mit schmalkronigen Bäumen im Sinne der ursprünglichen Gestaltung, also vorzugsweise Linden. Diese Hinweise wurden bei der weiteren Abstimmung und Planung der Maßnahme berücksichtigt.

 

Im Zuge der politischen Diskussion um die Erneuerung des Baumbestandes in dem Westteil der Jasperallee wurde im Sommer 2018 auch der Begriff ‚Allee‘ und eine entsprechende gestalterische Zielsetzung für die Jasperallee hinterfragt. Zur Klärung wurde erneut Herr Schomann  angefragt und um eine Stellungnahme gebeten.

 

Herr Schomann antwortete per Mail am 25.07.2018. Auszugsweise floss diese Stellungnahme mit in die Gremienvorlage 18-08855  vom 06.09.2018 ein:

 

„Die Jasperallee ist durch ihre boulevardartige Ausgestaltung mit zwei Fahrbahnen und der mittig angeordneten Promenade charakterisiert, die von zwei Baumreihen in  gegenständiger Pflanzweise in regelmäßigem Pflanzrhythmus gefasst wird. Die Baumreihen sind als gleichförmige Wände gedacht, die einheitlich aus gleichem Pflanzmaterial bestehen. Hieran sollte sich eine Bewertung orientieren. Ein Umgang, der dies nicht berücksichtigt, kann insofern nicht zu einer Verbesserung führen, unter Umständen sogar eine Verschlechterung bedeuten.“

 

Mit der aktuellen Drucksache 18-09764 vom 17.12.2018 wird von der BIBS-Fraktion beantragt, dass die Verwaltung eine Stellungnahme der übergeordneten Denkmalschutz-instanz erbitten möge, ob es von der Praxis des Denkmalschutzes her unbedenklich sei, Einzelbäume oder das Gesamtensemble der Alleebäume in großen Abschnitten auf einmal zu fällen und so in den denkmalgeschützten Bestand der Allee einzugreifen.

 

Die gewünschte Stellungnahme wurde am 02.01.2019 beim Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst (MWK) als oberster Denkmalschutzbehörde erbeten und liegt seit 25.01.2019 vor. Sie ist als Anlage beigefügt. Die Stellungnahme bestätigt das Vorgehen der Stadt.

 

 


Anlage/n:

Schreiben des MWK vom 25.01.2019
 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 2019-01-25 von MWK wg Jasperallee Stellungnahme zu Vorgehen (74 KB)    
Stammbaum:
18-09764   Jasperallee - Denkmalschutz   0100 Referat Steuerungsdienst   Antrag (öffentlich)
18-09764-01   Jasperallee - Denkmalschutz   0610 Stadtbild und Denkmalpflege   Mitteilung