EN

Rat und Stadtbezirksräte

Vorlage - 19-09945-01  

Betreff: Sprachförderung an Braunschweiger Schulen
Status:öffentlichVorlage-Art:Stellungnahme
  Bezüglich:
19-09945
Federführend:40 Fachbereich Schule   
Beratungsfolge:
Schulausschuss zur Kenntnis
01.02.2019 
Sitzung des Schulausschusses zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Anlage/n

Sachverhalt:

 

Zur Anfrage des Elternvertreters für die allgemein bildenden Schulen, Jens Kamphenkel, vom 21.01.2019 (19-09945) wird wie folgt Stellung genommen:

 

Braunschweiger Schulen bieten ihren Schülerinnen und Schülern verschiedene Sprachfördermaßnahmen an: Sprachlernklassen, Förderkurse „Deutsch als Zweitsprache“, Förderunterricht und besondere Sprachförderkonzepte. Die genauen Angaben zur Anzahl der Stunden und der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler hat die Verwaltung in einer tabellarischen Übersicht zusammengestellt.

 

Die Sprachlernklassen können grundsätzlich an allen Schulformen des allgemein bildenden Bereichs außer an Förderschulen eingerichtet werden. Der Unterricht in der Sprachlernklasse dient dem Erwerb und der Erweiterung der deutschen Sprachkenntnisse und bereitet auf den Übergang in der Regelklasse vor. Das Ziel ist eine zunehmende Teilnahme der Schülerinnen und Schüler nichtdeutscher Herkunftssprache am Regelunterricht und das Erreichen der Niveaustufe A 2, die Niveaustufe B2 ist anzustreben.

 

Schülerinnen und Schüler, die eine Regelklasse besuchen und einen erheblichen Förderbedarf in Deutsch als Zweitsprache haben, können am Förderkurs „Deutsch als Zweitsprache“ teilnehmen. Der Förderkurs findet zeitlich parallel zum Regelunterricht statt.

 

Am Förderunterricht nehmen Schülerinnen und Schüler nichtdeutscher Herkunftssprache teil, die eine Regelklasse besuchen, aber noch einer weiteren Sprachförderung bedürfen.

 

Allgemein bildende Schulen mit einem hohen Anteil von neu zugewanderten Schülerinnen und Schülern ohne oder mit geringer schulischer Grundbildung oder mit einem hohen Anteil von Schülerinnen und Schülern, die aus bildungsbenachteiligen Familien kommen, können zusätzlich besondere Sprachförderkonzepte entwickeln und diese, nach Erteilung der Genehmigung seitens der NLSchB, anbieten.

 

Um den Sprachförderbedarf an den Schulen decken und das entsprechende Angebot anbieten zu können, beantragen die Schulen zusätzliche Sprachförderstunden bei der NLSchB.

 

Eine Abfrage zum Sprachförderbedarf an Berufsbildenden Schulen in Braunschweig wird derzeit vom Bildungsbüro ausgewertet.


Tab. 1: Abfrage zur Schulstatistik der allgemein bildenden Schulen im Schj. 2018/2019, Zusammenfassung der Sprachfördermaßnahmen nach Schulformen differenziert

 

Schulform

Sprachlernkl.

DaZ 71.3

Förderunter. 71.4

Konzepte 71.5

∑ Klassen

∑ SuS

∑ Kurse

∑ SuS

∑ Stunden

∑ SuS

∑ Stunden

∑ SuS

Grundschule

0

0

31

165

174

440

179

501

Hauptschule

1

15

1

11

10

14

25

96

Realschule

1

16

3

44

7

40

20

133

Gymnasium

0

0

7

39

17

27

12

23

IGS

1

12

2

9

54

98

0

0

alle Schulen

3

43

44

268

262

619

236

753

 

 


Anlage/n:

keine

 

Stammbaum:
19-09945   Sprachförderung an Braunschweiger Schulen   40 Fachbereich Schule   Anfrage (öffentlich)
19-09945-01   Sprachförderung an Braunschweiger Schulen   40 Fachbereich Schule   Stellungnahme
19-09945-02   Sprachförderung an Braunschweiger Schulen   40 Fachbereich Schule   Mitteilung
    40 Fachbereich Schule   Mitteilung außerhalb von Sitzungen