EN

Rat und Stadtbezirksräte

Vorlage - 1989/99  

Betreff: Sanierungsgebiet Bahnhofsviertel II
Verkauf der Grundstücke beiderseits der Friedrichstraße
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilung
Federführend:61 Fachbereich Stadtplanung und Umweltschutz   
Beratungsfolge:
Verwaltungsausschuss
14.09.1999    Verwaltungsausschuss      
Planungs- und Umweltausschuss
08.09.1999 
Planungs- und Umweltausschuss (offen)  (1989/99)  
Wirtschaftsausschuss
10.09.1999 
Wirtschaftsausschuss (offen)  (1989/99)  

Sachverhalt

Stadt Braunschweig

 

Stadt Braunschweig

 

TOP

 

 

 

Der Oberstadtdirektor

Drucksache

Datum

Stadtplanungsamt

1989/99

1999-08-03

61.3-B II/SP 3

 

 

 

Beteiligte Ämter/Referate/Institute

Mitteilung

 

23

Beratungsfolge

Sitzung

 

Tag

Ö

N

Stadtbezirksrat 222  Viewegs Garten-Bebelhof

Planungsausschuss

Wirtschaftsausschuss

Verwaltungsausschuss

1999-09-02

1999-09-08

1999-09-10

1999-09-14

X

X

X

 

 

X

 

 

 

 

 

Überschrift, Sachverhalt

 

 

Sanierungsgebiet Bahnhofsviertel II

Verkauf der Grundstücke beiderseits der Friedrichstraße

 

 

 

Für die Neugestaltung der Grundstücke beiderseits der Friedrichstraße wurden den Aus­schüs­sen im Mai 1997 Planungsvorschläge vorgestellt. Dem Beschlussvorschlag, auf die­sen Grund­stücken Stadthäuser zu errichten, hat der Verwaltungsausschuss am 27. Mai 1997 zugestimmt.

 

Für die Durchführung der geplanten Bebauung war eine Grundstücksneuordnung erforder­lich. Die Verhandlungen mit einem privaten Eigentümer konnten inzwischen zu einem Ab­schluss gebracht werden, sodass die in der Anlage dargestellten Flächen beiderseits der Friedrich­straße nun zum Verkauf zum Verkehrswert angeboten werden können. Grundsätzlich sind zwei Be­bauungs­varianten denkbar, die sich lediglich durch den Erhalt oder Abbruch des Gebäudes Friedrich­straße 47 unterscheiden (siehe Anlagen).

 

Es ist vorgesehen sowohl Investoren anzuschreiben, die sich bereits schriftlich bei der Stadt für diese Grundstücke beworben haben, als auch eine Ausschreibung der Grundstücke in der Braunschweiger Zeitung vorzunehmen. Es soll ein Verfahren zur Vergabe der städti­schen Grundstücke in Anlehnung an die GRW (Grundsätze und Richtlinien für Wettbe­werbe) er­folgen. Auf der Grundlage eines bei der Stadt anzufordernden Exposees sollen die interes­sierten Investoren Entwürfe einreichen und eine Kostenschätzung und Finanzie­rungsplanung vorlegen.

 

Die eingereichten Unterlagen werden von einer Jury bewertet, die eine Empfehlung zum Verkauf der Grundstücke an einen oder mehrere Bewerber abgeben soll. Hauptsächliches Bewertungskriterium ist der städtebaulich und architektonisch überzeugendste Lösungs­ansatz für diesen Standort.

 

Im I. Quartal 2000 soll die Verkaufsentscheidung herbeigeführt werden, sodass der Verkauf der Grundstücke anschließend erfolgen kann.

 

I. V.

 

Jaenicke

Anlage 1: Grundstücksplan

Anlage 2: Bebauungsvorschlag 1

Anlage 3: Bebauungsvorschlag 2