EN

Rat und Stadtbezirksräte

Vorlage - 2082/99  

Betreff: Herstellung eines Fußgängerüberweges über den Bohlweg am südlichen Ende der Stadtbahnhaltestelle Bohlweg/Damm
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilung
Federführend:66 Fachbereich Tiefbau und Verkehr   
Beratungsfolge:
Bauausschuss
08.09.1999 
Bauausschuss (offen)  (2082/99)  
Planungs- und Umweltausschuss
08.09.1999 
Planungs- und Umweltausschuss (offen)  (2082/99)  
Wirtschaftsausschuss
10.09.1999 
Wirtschaftsausschuss (offen)  (2082/99)  
Verwaltungsausschuss
28.09.1999    Verwaltungsausschuss      
Rat der Stadt Braunschweig
05.10.1999 
Rat (offen)  (2082/99)  

Sachverhalt

Stadt Braunschweig

 

 

Stadt Braunschweig

 

TOP

 

 

 

Der Oberstadtdirektor

Drucksache

Datum

Tiefbauamt

2082/99

99-08-30

66.12

 

 

 

Beteiligte Ämter/Referate/Institute

Mitteilung

 

20

Beratungsfolge

Sitzung

 

Tag

Ö

N

Bauausschuß

Planungsausschuß

Stadtbezirksrat 221  Innenstadt

Wirtschaftsausschuß

Verwaltungsausschuß

Rat

08.09.1999

08.09.1999

08.09.1999

10.09.1999

28.09.1999

05.10.1999

X

X

X

X

 

X

 

 

 

X

 

 

 

 

 

 

Überschrift, Sachverhalt

 

 

 

Herstellung eines Fußgängerüberweges über den Bohlweg am südlichen Ende der Stadtbahnhaltestelle Bohlweg/Damm

 

 

 

 

 

Durch den Neubau der Stadtbahnstrecke vom Friedrich-Wilhelm-Platz über die Friedrich-Wilhelm-Straße und den Waisenhausdamm zum Bohlweg und die damit verbundene Umgestaltung der Friedrich-Wilhelm-Straße zur Fußgängerzone und des besonderen Bahnkörpers für die Stadtbahn im Waisenhausdamm ist eine starke Abnahme des Individualverkehrs im Waisenhausdamm zu ver-zeichnen. Die Zahl der Kurzzeitparkplätze im Bereich des Waisenhausdammes wurde durch seinen Umbau reduziert. Im Ergebnis hat eine offensichtliche Abnahme auch des Fußgängerverkehrs im Waisenhausdamm stattgefunden.

 

Aus Gründen der Attraktivitätssteigerung und Belebung des Waisenhausdammes, auch aus Gründen der Förderung der Wirtschaftskraft der dort ansässigen Geschäftswelt und einer stärkeren städte-baulichen Verknüpfung der südlichen Innenstadt mit dem Magniviertel und den östlich daran an-schließenden Wohnbereichen soll der nördliche Gehweg des Waisenhausdammes durch einen signalisierten Fußgängerüberweg mit dem südlichen Ende der Stadtbahnhaltestelle Bohlweg/Damm verbunden werden. Diese Vorstellung ist besonders von Anliegern des Waisenhausdammes aber auch vom Stadtbezirksrat und Vertretern des Rates so gewünscht worden.


Darüber hinaus entsteht eine Verbindung mit der Ostseite des Bohlweges. Anfängliche Bedenken der Verkehrspolizei und der Braunschweiger Verkehrs-AG bezüglich der Konfliktsituation zwischen den den Bohlweg kreuzenden Fußgängern und vom Bohlweg zum Waisenhausdamm abbiegenden bzw. in Gegenrichtung fahrenden Stadtbahnzügen werden durch folgende Verkehrsregelung entkräftet:

 

Fußgänger kreuzen die östliche Richtungsfahrbahn des Bohlweges unter Signalschutz während der Zeitlücken, die von der LSA am südlichen Fußweg Waisenhausdamm - Karrenführerstraße vorge-geben werden (mind. 5 sec.).

 

Fußgänger kreuzen die westliche Richtungsfahrbahn des Bohlweges unter Signalschutz während der Zeitlücken, die von der LSA an der Kreuzung Waisenhausdamm vorgegeben werden (mind. 5 sec.).

 

Das Überqueren beider Richtungsfahrbahnen und der Gleise am südlichen Ende der Stadtbahn-haltestelle ohne Unterbrechung ist nicht möglich, da sonst sowohl die Stadtbahn als auch der Motorisierte Individualverkehr erheblich behindert würden. Die Aufmerksamkeit der die Stadtbahn querenden Fußgänger am südlichen Haltestellenende wird durch ein Geländer mit Versatz und Blickrichtung auf sich annähernde Stadtbahnfahrzeuge und Gelbblinker gesteigert. Eine Signalanlage unmittelbar im Gleisquerungsbereich ist nicht vorgesehen (wie auch an der Bohlwegquerung an der Kreuzung Hagenmarkt Südseite - An der Katharinenkirche und in Höhe des Cafés Tolle).

 

Die vorgenannten Maßnahmen beeinträchtigen weder die Grüne Welle im Zuge des Bohlweges noch die Bevorrechtigung des Stadtbahnverkehrs.

 

Da die Stadt Braunschweig Veranlasser des Vorhabens ist, trägt sie die hierdurch entstehenden Kosten von 50.000,00 DM.

 

Nach Aussage der Bezirksregierung Braunschweig ist nur die Braunschweiger Verkehrs-AG als Be-günstigte legitimiert, das Verfahren nach dem PBefG zu beantragen. Die Begünstigung besteht in dem zweiten Zugang zur Stadtbahnhaltestelle.

 

Die Braunschweiger Verkehrs-AG hat es allerdings abgelehnt, ein entsprechendes Verfahren zu beantragen, da sie erhebliche betriebliche und finanzielle Nachteile befürchtet. Daher besteht nur noch die Möglichkeit, die Verkehrs-AG über die Gesellschafterversammlung der Stadtwerke Braunschweig GmbH anzuweisen, ein Planfeststellungsverfahren zur Herstellung des Fußgängerüberweges über den Bohlweg in Höhe des nördlichen Gehweges Waisenhausdamm mit Zugang zur Stadtbahnhaltestelle Bohlweg/Damm zu beantragen.

 

 

I.V.

 

 

gez.

 

Jaenicke