EN

Rat und Stadtbezirksräte

Vorlage - 3187/00  

Betreff: Konzept des Braunschweiger Weihnachtsmarktes 2000
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilung
Federführend:32 Fachbereich Bürgerservice, Öffentliche Sicherheit   
Beratungsfolge:
Wirtschaftsausschuss
08.09.2000 
Wirtschaftsausschuss ungeändert beschlossen  (3187/00)  

Sachverhalt

Stadt Braunschweig

1

 

 

Stadt Braunschweig

 

TOP

 

 

 

Der Oberstadtdirektor

Drucksache

Datum

Ordnungsamt

3187/00

22. Aug. 2000

32.1-5

 

 

 

Beteiligte Ämter/Referate/Institute

Mitteilung

 

Beratungsfolge

Sitzung

 

Tag

Ö

N

Wirtschaftsausschuss

8. Sept. 2000

X

 

 

 

 

 

 

Überschrift, Sachverhalt

 

 

 

Konzept des Braunschweiger Weihnachtsmarktes 2000

 

 

 

 

 

 

Der diesjährige Braunschweiger Weihnachtsmarkt wird am Mittwoch, den 29. November 2000 eröffnet werden. Erstmals ist in diesem Jahr beabsichtigt das Weihnachtsmarktgeschehen auch mit der offiziellen Eröffnung durch den Herrn Oberbürgermeister gegen

17:45 Uhr beginnen zu lassen. Bis zu diesem Zeitpunkt soll die gesamte Illumination des Weihnachtsmarktes abgedunkelt bleiben. Um die offizielle Eröffnung des Weihnachtsmarktes festlich zu umrahmen soll die gesamte Weihnachtsmarktillumination unmittelbar nach der Ansprache zeitgleich mit dem Einsetzen des Domgeläutes eingeschaltet werden.

In diesem Jahr ist vorgesehen die Veranstaltungsdauer des Braunschweiger Weihnachtsmarktes auf Antrag des Schaustellerverbandes bis zum 28. Dezember 2000 zu verlängern. Am 24. Dezember soll jedoch Marktruhe herrschen. Da sich aus Sicht des Schaustellerverbandes die verlängerte Veranstaltungsdauer insbesondere als Anziehungspunkt für Familien und auswärtige Besucher bewährt, ist die Verlängerung gemäß dem Beschluss des Verwaltungsausschusses vom 14. März 2000 vorerst probeweise für den diesjährigen Weihnachtsmarkt vorgesehen.


Wie dem Wirtschaftsausschuss bereits zur Sitzung am 10. März 2000 mitgeteilt wurde, ist die Verwaltung darum bemüht der Bitte des palästinensischen Generaldelegierten Abdallah Frangi zu entsprechen und bethlehemitische Künstler und Handwerker am diesjährigen Weihnachtsmarkt teilnehmen zu lassen. Die Künstler und Handwerker beabsichtigen in der „Bethlehemgasse“ vor der Westfront des Domes überwiegend selbstgefertigte Artikel aus Bethlehem und dem Heiligen Land anzubieten wie z. B. Töpferwaren, Glaskunst, Holzarbeiten, Oliven, Seife, Parfüm, gastronomische Spezialitäten und Handarbeiten sowie weitere landestypische Produkte.

Das bisherige Weihnachtsmarktkonzept, das eine Besucherfrequentierung von ca. 700.000 bis 750.000 Besuchern pro Veranstaltung garantiert, soll auch weiterhin beibehalten werden.

Hierzu zählt u. a. auch zukünftig die Zulassung eines größeren Zeltbetriebes, um älteren Besuchern und Eltern mit Kindern die Möglichkeit zu geben auf dem Weihnachtsmarkt auch bei schlechter Witterung verweilen zu können.

 

Für den diesjährigen Weihnachtsmarkt haben von insgesamt 212 Bewerbern 107 bekannte und neue Weihnachtsmarktbeschicker Zuweisungen erhalten.
 

Das bisherige abgestimmte Verhältnis zwischen dem Verkauf der Weihnachtsmarktartikel und dem Angebot an Trink- und Imbiss-, Back- und Süßwarenständen soll weiterhin bestehen bleiben. Danach werden max. 20 % an Trink- und Imbissbetrieben zugelassen, während die übrigen Zuweisungen Anbietern von Süß-, Back- und Fischwaren sowie von weihnachtsmarktspezifischen Artikeln erteilt werden.

Mit Nachdruck wird die Verwaltung in diesem Jahr eine verstärkte weihnachtliche Ausschmückung sämtlicher Verkaufseinrichtungen verfolgen. Die sich um eine Weihnachtsmarktteilnahme bewerbenden Anbieter sind hiervon rechtzeitig in Kenntnis gesetzt und aufgefordert worden eine verbesserte weihnachtliche Ausschmückung aller Verkaufseinrichtungen und Fahrgeschäfte zu garantieren. Entsprechende Zusagen liegen von fast allen Bewerbern bereits vor.

Das bisherige Veranstaltungsprogramm, das während des Weihnachtsmarktes tägliche Darbietungen von Vokal- und Instrumentalchören sowie auch speziell für Kinder ausgerichtete weihnachtliche Darbietungen vorsieht, soll ebenfalls fortgeführt werden. Das gesamte Veranstaltungsprogramm und die seit 1998 durchgeführte Foto- und Malaktion für die Besucher des Weihnachtsmarktes soll, auch durch den Einsatz von Weihnachtsmarktflyern, weiterhin verstärkt beworben werden.

Nachdem der Einsatz einer mobilen Toilettenanlage einschließlich einer behindertengerechten WC-Anlage auf dem Parkplatz zwischen Rathaus und Polizeipräsidium zu einer erheblichen Entschärfung der Toilettensituation während der Dauer des Weihnachtsmarktes beigetragen hat, soll diese regelmäßig zu den Weihnachtsmarktveranstaltungen eingesetzt werden, zumal im letzten Jahr die entsprechende Infrastruktur geschaffen worden ist.

 

Die Verwaltung ist zurzeit darum bemüht, ein weiteres weihnachtliches Veranstaltungsangebot für Kinder in unmittelbarer Nähe zum Weihnachtsmarkt (z. B. Rathausvorplatz) zu schaffen. Hierfür sollen Organisatoren gefunden werden, die in personeller und finanzieller Eigenverantwortung entsprechende Konzepte erstellen und umsetzen können. Bisherige Kontakte haben jedoch bereits gezeigt, dass hierfür in jedem Fall ein längerer Vorlauf benötigt wird. Aussagen darüber, inwieweit ein speziell für Kinder ausgerichtetes Veranstaltungsangebot noch zum diesjährigen Weihnachtsmarkt organisiert werden kann, sind daher derzeit noch nicht möglich.


I. V.

 

 

gez.

Dr. Kuhlmann