EN

Rat und Stadtbezirksräte

Vorlage - 3399/00  

Betreff: volldabei
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilung
Federführend:0100 Referat Steuerungsdienst   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Integrationsfragen
13.09.2000 
Ausschuss für Integrationsfragen (offen)  (3399/00)  

Sachverhalt

Stadt Braunschweig

1

 

 

Stadt Braunschweig

 

TOP 7

 

 

 

Der Oberstadtdirektor

Drucksache

Datum

Koordination in Ausländerfragen

3399/00

1. September 2000

 

 

 

 

Beteiligte Ämter/Referate/Institute

Mitteilung 392/00

 

 

Beratungsfolge

Sitzung

 

Tag

Ö

N

Ausschuss für Ausländerangelegenheiten

13. Sept. 2000

X

 

 

 

 

 

 

Überschrift, Sachverhalt

 

 

 

 

„Braunschweig voll dabei: www.volldabei.de“

- Aktionstag in Braunschweig am 29. September 2000 -

 

 

 

 

 

Dem Ausschuss für Ausländerangelegenheiten gebe ich den Stand der Planungen und die Mitveranstalter des Aktionstages in Braunschweig am 29. September 2000 mit dem Motto „Braunschweig voll dabei: www.volldabei.de“ zur Kenntnis.

 

„www.volldabei.de“ ist ein Projekt der Niedersächsischen Landesregierung. Ziel ist es, über die Möglichkeiten des neuen Staatsbürgerschaftsrechtes für ausländische Kinder, Jugendliche und junge Familien zu infomieren und zu werben. Ein Medienbus, der mit fünf PCs und Videotechnik ausgestattet ist, bietet diverse multimediale Möglichkeiten (s. Anlage), um Informationen zum Einbürgerungsgesetz von und für Jugendliche sowie für Eltern zu ermöglichen.

 

Das neue Staatsangehörigkeitsrecht gibt ein positives und wichtiges Signal. Erstmalig erwerben Kinder ausländischer Eltern, die in Deutschland geboren werden, unter bestimmten Voraussetzungen automatisch mit ihrer Geburt die deutsche Staatsangehörigkeit.

 

An zwei Standorten soll der Multimediabus eingesetzt werden: am Vormittag in der Grund- und Hauptschule Sophienstraße und am Nachmittag auf dem Braunschweiger Kohlmarkt.

 

Der Kohlmarkt soll zum Kristallisationspunkt werden, um zum Thema Einbürgerung zu werben. Der Aktionstag soll aber auch, insbesondere im Hinblick auf die derzeitige Debatte zum Rechtsextremismus, deutlich machen, dass viele Gruppen und Verbände sich für das Zusammenleben von Braunschweigerinnen und Braunschweigern unterschiedlicher Herkunft einsetzen.

 

 

 

                                                                                                                                                          ...

 

 

Voraussichtliches Programm

 

Standort

Der Einsatz des Multimediabusses wird am Vormittag vor der Grund- und Hauptschule Sophienstraße stehen und durch die Schule begleitet.

 

Am Nachmittag wird dieser Bus mit seinem Programm in der Zeit zwischen 15:00 und 20:00 Uhr auf dem Braunschweiger Kohlmarkt eingesetzt und der Braunschweiger Öffentlichkeit ein attraktives Programm mit diversen Aktivitäten von Vereinen, Musikgruppen und Verbänden anbieten.

 

 

 

Folgende Braunschweiger Musikgruppen haben bereits ihre Teilnahme zugesagt:

  • die Gruppe „Chap’s“
  • die Gruppe „Lagerfeuer“
  • die Gruppe „Sweet Suga““
  • die Gruppe „Lekker“
  • die Gruppe „Söke Gelesim“

 

Weiterhin ist eine Break-Dance-Gruppe angefragt.

 

Der Arbeitskreis Gewaltprävention („Sport statt Gewalt“) wird Sportler (Fußball/Lions/ Basketball) ansprechen, die ebenfalls für Statements, Autogramme und Gespräche zur Verfügung stehen.

 

Die Gruppe MA-JO (unsichtbares Theater) wird mit zwei Straßentheaterstücken zum Thema „Einbürgerung“ auftreten. Das Braunschweiger Publikum soll dabei aktiv einbezogen werden.

 

Als Mitmachaktion für Kinder ist z. B. „das Kistenstapeln“ mit Ständen der FHSS angefragt. Das Spielmobil ist reserviert.

 

Diverse  Aktivitäten, Informationstische sowie ebenfalls ein Angebot zum Essen und Trinken werden nach der derzeitigen Planung von verschiedenen Gruppen angeboten.

 

Als Mitveranstalter nehmen teil : Stadt Braunschweig, Stelle Koordination in Ausländerfragen, und Jugendamt, Abt. Jugendförderung sowie die Stelle Ausländerangelegenheiten des Ordnungsamtes, Bürgermitglieder im Ausschuss für Ausländerangelegenheiten, Wohlfahrtsverbände, DGB-Jugend, JURB, Jugendzentren, Migrantenvereine, Arbeitskreis Gewaltprävention, „Peace to the City“, ai Braunschweig (amnesty internatioanl) usw.. Die Teilnahme von verschiedenen Verbänden und Gruppen wird auf den Werbemitteln aufgeführt werden.

 

An diesem Tag kann die Braunschweiger Öffentlichkeit die breite Unterstützung den Einwohnerinnen und Einwohnern ausländischer Herkunft deutlich machen und die Notwendigkeit herausstreichen, dass der Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit ein wichtiger Schritt zur rechtlichen Integration darstellt.

 

I. V.

 

gez.

 

 

Dr. Gröttrup