EN

Rat und Stadtbezirksräte

Vorlage - 4240/01  

Betreff: Baumaßnahmen zur Einrichtung einer 3. IGS in der Schule Querum
Eichhahnweg 1/Essener Str. 85, 38108 Braunschweig
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilung
Federführend:65 Fachbereich Hochbau und Gebäudemanagement   
Beratungsfolge:
Bauausschuss
06.06.2001 
Bauausschuss ungeändert beschlossen  (4240/01)  
Schulausschuss
08.06.2001 
Schulausschuss ungeändert beschlossen  (4240/01)  

Sachverhalt

Stadt Braunschweig

1

 

 

Stadt Braunschweig

 

TOP

 

 

 

Der Oberstadtdirektor

Drucksache

Datum

Hochbauamt

4240/01

23. Mai 2001

65.2.1

 

 

 

Beteiligte Ämter/Referate/Institute

Mitteilung

 

40

Beratungsfolge

Sitzung

 

Tag

Ö

N

Stadtbezirksrat 111 Wabe-Schunter

Bauausschuss

Schulausschuss

29. Mai 2001

  6. Juni 2001

  8. Juni 2001

X

X

X

 

 

 

 

 

 

 

Überschrift, Sachverhalt

 

 

 

Baumaßnahmen zur Einrichtung einer 3. IGS in der Schule Querum

Eichhahnweg 1/Essener Str. 85, 38108 Braunschweig

 

 

Die Verwaltung berichtet nachfolgend zur Kostengegenüberstellung der Gesamtbaukosten und Einsparungen gegenüber der Kostenberechnung vom 31. August 1994.

 

Das o. a. Investitionsvorhaben ist nahezu abgeschlossen. Zurzeit werden noch Restarbeiten ausgeführt, u. a. werden in den Sommerferien noch die durch die Bau- und Abbrucharbeiten beschädigten Außenanlagen der Freizeit- und Sportflächen hinter der Sporthalle instand gesetzt. Dazu gehört auch die Errichtung eines Unterstandes für Arbeitsgemeinschaften, der genau wie das schon fertiggestellte Freizeithaus vom Förderverein der IGS-Querum unter Aufsicht der Stadt aufgestellt werden soll.

 

Gegenüber den ursprünglich genehmigten Gesamtkosten in Höhe von               20.000.000 DM

ergaben sich insgesamt Kosteneinsparungen                             in Höhe von                1.356.880 DM

so dass die Gesamtkosten nunmehr                                                                                              18.643.120 DM

betragen.

 

Diese Einsparungen ergaben sich im Wesentlichen infolge eines günstigeren Konjunkturverlaufs bei den Bauwerkskosten und damit einhergehend fielen auch die anteiligen Baunebenkosten geringer aus.

 

I. V.

 

 

gez.

 

Dr. Gröttrup