EN

Rat und Stadtbezirksräte

Vorlage - 5557/01  

Betreff: Sporthalle Timmerlah, Schülerweg 1, 38120 Braunschweig
Heizungssanierung und -umstellung
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:65 Fachbereich Hochbau und Gebäudemanagement   
Beratungsfolge:
Bauausschuss
06.06.2001 
Bauausschuss ungeändert beschlossen  (5557/01)  

Sachverhalt

Stadt Braunschweig

1

 

 

Stadt Braunschweig

 

TOP

 

 

 

Der Oberstadtdirektor

Drucksache

Datum

Hochbauamt

5557/01

16. Mai 2001

65.3.1

 

 

 

 

Vorlage

 

Beratungsfolge

 

Sitzung

 

Beschluss

 

 

Tag

Ö

N

ange-nom-men

abge-lehnt

geän-dert

pas-siert

 

 

 

 

 

 

 

 

Bauausschuss

6. Juni 2001

X

 

 

 

 

 

Beteiligte Ämter/Referate/

Institute

Beteiligung des Rechnungsprüfungsamtes

Anhörungsrecht

des Stadtbezirksrats

Vorlage erfolgt aufgrund Vorschlag/Anreg.d.StBzR

20, 40.520

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ja

X

Nein

 

 

Ja

X

Nein

 

 

Ja

X

Nein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Überschrift, Beschlussvorschlag

 

 

 

Sporthalle Timmerlah, Schülerweg 1, 38120 Braunschweig

Heizungssanierung und -umstellung

 

 

"Dem o. a. Investitionsvorhaben wird gemäß den Plänen vom 4. Mai 2001 zugestimmt.

 

Die Gesamtkosten - einschl. der Eigenleistung des Hochbauamtes - werden aufgrund der Kostenberechnung vom 14. Mai 2001 auf 183.900 DM festgestellt."

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Begründung und Beschreibung des Investitionsvorhabens

 

              Das geplante Investitionsvorhaben der Heizungssanierung und -umstellung in der Sporthalle Timmerlah umfasst die Sanierung der Heizzentrale mit der Erneuerung der Kesselanlage, die Umstellung des Energieträgers von Öl auf Gas, den Umbau der Warmwasserbereitung, die Sanierung des Schornsteins, die Stilllegung des Öltanks und die Einrichtung von drei Regelkreisen.

 

              Die in der Sporthalle Timmerlah installierten Anlagenkomponenten der Heizungsanlage sind 1973 in Betrieb genommen worden. Der Abgasverlustwert des Stahl-Heizkessels liegt an der zulässigen Grenze der Emissionsschutzverordnung. Er beträgt zz. 8 % bis 9 % und darf ab dem Jahre 2004  9 % nicht überschreiten. Die Kesselanlage ist zunehmend reparaturanfällig und abgängig.

 

              Bei der Öltankanlage handelt es sich um einen im Erdreich verlegten Tank mit 20.000 l Inhalt, der bedingt durch das Alter dringend gereinigt und saniert werden muss.

 

              Aus den o. g. Gründen soll die Sanierung durchgeführt werden, um einen energieoptimierten und wirtschaftlichen Betrieb zu gewährleisten.

 

 

  1. Erläuterung zur Planung

 

Es ist geplant, die gesamten vorhandenen zentralen Anlagenteile der Heizzentrale demontieren zu lassen. Der Öltank soll ordnungsgemäß stillgelegt, d. h. gereinigt und verfüllt werden. Auf eine Entsorgung des Öltanks wird aus Kostengründen verzichtet.

 

Die Sporthalle wird an die Erdgasversorgung angeschlossen. Der Erdgas-Anschluss wird von der Braunschweiger Versorgungungs-AG vom Schülerweg kommend über den Parkplatz zur Heizzentrale verlegt. Der ursprüngliche Kessel wird durch einen Brennwert-Kessel mit atmosphärischen Gasbrenner ersetzt. Der Schornstein wird saniert und sein Querschnitt der Kesselleistung angepasst.

 

Gemäß dem heutigen Erkenntnisstand der Technik soll die vorhandene Warmwasserbereitung zur Verbesserung der Vermeidung von Legionellenbildung umgebaut werden. Zu diesem Zweck wird der vorhandene Warmwasserspeicher, der ein großes Speichervolumen von 750 Litern mit langen Standzeiten und geringem Wasserverbrauch aufweist, durch ein leistungsfähiges Speicherladesystem mit Wärmetauscher und kleinerem Speichervolumen ausgetauscht und zusätzlich durch eine elektrolytische Wasser-Desinfektionsanlage ergänzt werden.

 

Entsprechend der vorhandenen Rohrleitungsanschlüsse am Verteiler der zentralen Heizungsanlage werden drei Regelkreise für Heizkörper, Lufterhitzer und Warmwasserbereitung eingerichtet. Die Rohrnetze für die stationären Heizkörper und Lufterhitzer bleiben dabei bestehen.

 

Um die Funktionsfähigkeit der Regelungsanlage zu erhalten, mussten bereits in der Vergangenheit Teile dieser Regelungsanlage erneuert werden. Die Regelungsanlage wird insofern nur um die notwendigen Regelkomponenten für die neue Anlagenkonzeption (Warmwasserbereitung mit Speicherladesystem) ergänzt. Hierdurch wird eine optimierte bedarfs- und nutzergerechte Beheizung der Sporthalle ermöglicht mit einem zu erwartenden wirtschaftlicheren Betrieb als zurzeit.

 

 

Möglichkeit der Nutzung von Solarenergie

 

Bei der Planung der Heizungssanierung wurde auch die Verwendung von Solarenergie zur Unterstützung der Warmwasserbereitung geprüft.

Die Mehrkosten betragen 50.000 DM. Die Energieeinsparung beträgt ca. 450 DM pro Jahr.

Aufgrund der langen Amortisationszeit beim Einbau einer durch Solarenergie unterstützten Warmwasserbereitung wird der Einbau aus wirtschaftlichen Gründen von der Verwaltung nicht vorgeschlagen und kostenmäßig nicht im Investitionsvorhaben veranschlagt.

 

3.              Kosten

 

Die Gesamtkosten der Baumaßnahme betragen aufgrund der Kostenberechnung vom 14. Mai 2001  183.900 DM.

Einzelheiten sind aus den Anlagen 1 und 2 zu entnehmen.

 

4.              Finanzierung

 

Die Finanzierung stellt sich wie folgt dar:

 

Im Haushaltsplan 2001 sind unter der Haushaltsstelle 56100.965000.0110 kassenwirksame Mittel in Höhe von 135.000 DM veranschlagt.

 

Die bisher nicht bei diesem Bauvorhaben veranschlagten Eigenleistungen des Hochbauamtes in Höhe von 28.900 DM werden auf der Basis des bei der Haushaltsstelle 60100.940900.0000 bestehenden Haushaltsvermerkes umgesetzt.

 

Der derzeitige nicht finanzierte Differenzbetrag in Höhe von 20.000 DM resultiert aus der zusätzlich geplanten elektrolytischen Wasser-Desinfektionsanlage, deren Notwendigkeit aufgrund neuerer Erkenntnisse im Hygienebereich der Wasseraufbereitung zum Zeitpunkt der Haushaltsveranschlagung nicht bekannt war. Aufgrund der Nutzung der Duschen durch Schüler sowie Kinder, Jugendliche und Erwachsene von Sportvereinen ist es jedoch angezeigt, auf diese zusätzliche Vorsorgemaßnahme nicht zu verzichten.

 

Die Finanzierung des Differenzbetrags wird durch eine überplanmäßige Mittelbereitstellung sichergestellt.

 

Die Stadt hat u. a. auch für diese Investitionsmaßnahme im Rahmen des niedersächsischen Programms „Sanierung von Sportstätten in Niedersachsen“ bei der Bezirksregierung Braunschweig einen Orientierungsantrag auf Förderung gestellt. Ob eine Zuwendung tatsächlich erfolgt, kann derzeit von der Bezirksregierung Braunschweig noch nicht gesagt werden. Die Verwaltung hat jedoch vorsorglich eine Ausnahme vom Verbot des vorzeitigen Maßnahmenbeginns beantragt. Es ist in der Regel hierüber kurzfristig ein positiver Bescheid zu erwarten.

 

5.              Bauzeit

 

Die Maßnahme soll im III. bis IV. Quartal 2001 durchgeführt werden.

 

I. V.

 

gez.

Dr. Gröttrup

 

Anlagen

Anlage 1

 

Kostenberechnung

nach DIN 276, Ausgabe Juni 1993

Objektbezeichnung:              Sporthalle Timmerlah, Schülerweg 1, 38120 Braunschweig

                                          Heizungssanierung und -umstellung

ZUSAMMENSTELLUNG DER KOSTEN

Kostengruppe

Teilbetrag

DM

Gesamtbetrag

DM

100  Grundstück

     

     

200  Herrichten und Erschließen

     

     

300  Bauwerk - Baukonstruktionen

     

     

400  Bauwerk - Technische Anlagen

137.600

     

500  Außenanlagen

17.400

     

600  Ausstattung und Kunstwerke

     

     

700  Baunebenkosten einschl. Eigenleistung d. Hochbauamtes

28.900

     

zur Abrundung

     

     

Gesamtkosten ohne Baupreissteigerung

183.900

Eigenleistung des Hochbauamtes              HH-Stelle 60100.940900.0000

28.900

Einrichtungskostenanteil                            HH-Stelle      .935000.    

     

Baukostenanteil                                          HH-Stelle      .940000.    

     

Baukostenanteil                                          HH-Stelle 56100.965000.0110

155.000

ERMITTLUNG DER BAUPREISSTEIGERUNG

Preissteige-

rungsrate

bisher finanziert DM

2001

DM

2002

DM

2003

DM

2004

DM

DM

 

Gesamtkosten ohne Baupreissteigerung:

 

2001 vorauss.

Index 0 %

     

     

     

     

     

     

2002 vorauss.

Index    %

     

     

     

     

     

     

2003 vorauss.

Index    %

     

     

     

     

     

     

2004 vorauss.

Index    %

     

     

     

     

     

     

Gesamtkosten mit Baupreissteigerung:

     

 

Aufgestellt am 23. Mai 2001

Stadt Braunschweig - Hochbauamt -    65. 3.1

 

I. A.

gez.

 

 

 

Anlage 2

Kostenberechnung nach DIN 276, Ausgabe Juni 1993

 

Objektbezeichnung:              Sporthalle Timmerlah, Schülerweg 1, 38120 Braunschweig

                                          Heizungssanierung und -umstellung

 

 

Nummer

der

Kosten-

gruppe

 

Bezeichnung der

Kostengruppe

 

Teilbetrag

- DM -

 

Gesamtbetrag

- DM -

 

 

 

 

400

Bauwerk - Technische Anlagen -

 

 

 

410

 

Wasseranlagen

 

 

45.000,00

 

420

 

Wärmeversorgungsanlagen

 

 

92.600,00

 

500

 

Außenanlagen

 

 

 

540

 

Gasanlagen

 

 

9.900,00

 

590

 

Stilllegung des Öltanks

 

 

7.500,00

 

 

 

 

 

155.000,00

 

700

 

Baunebenkosten

 

 

 

730

 

Architekten- u. Ingenieurleistungen

(Eigenleistungen d. Hochbauamtes)

 

 

 

28.900,00

 

 

Gesamtsumme

 

 

183.900,00

 

 

 

 

Aufgestellt:

 

Braunschweig, 14. Mai 2001

 

Stadt Braunschweig

- Hochbauamt -

65.3.1

 

I. A.

 

gez.

 

Knobbe