EN

Rat und Stadtbezirksräte

Vorlage - 16534/13  

Betreff: Gymnasium Hoffmann-von-Fallersleben-Schule
Einrichtung einer Mensaküche in der Mehrzweckhalle
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:65 Fachbereich Hochbau und Gebäudemanagement   
Beratungsfolge:
Bauausschuss
03.12.2013 
Bauausschuss ungeändert beschlossen  (16534/13)  

Sachverhalt

 

Stadt Braunschweig

 

TOP

 

 

 

Der Oberbürgermeister

Drucksache

Datum

FB Hochbau und Gebäudemanagement (FB65)

16534/13

29.11.2013

65.12

 

 

 

 

Vorlage

Beratungsfolge

 

Sitzung

 

Beschluss

 

 

Tag

Ö

N

ange-nom-men

abge-lehnt

geän-dert

pas-siert

 

 

 

 

Bauausschuss

03.12.2013

X

 

 

 

 

 

 

Beteiligte Fachbereiche / Referate / Abteilungen

Beteiligung
des Referates 0140

Anhörungsrecht des Stadtbezirksrats

Vorlage erfolgt aufgrund Vorschlag/Anreg.d.StBzR

Fachbereich 20, Fachbereich 40, 0200

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ja

X

Nein

 

 

Ja

X

Nein

 

 

Ja

X

Nein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Überschrift, Beschlussvorschlag

 

Gymnasium Hoffmann-von-Fallersleben-Schule

Einrichtung einer Mensaküche in der Mehrzweckhalle

 

 

„Dem o. a. Investitionsvorhaben wird gemäß den Plänen vom 18.10.2013 zugestimmt.

 

Die Gesamtkosten werden auf Grundlage der Kostenberechnung vom 14.11.2013 auf insgesamt 448.000 € einschließlich der Eigenleistung des Fachbereichs Hochbau und Gebäudemanagement und eines Zuschlags für Unvorhergesehenes festgestellt.“

 


2

 

1. Begründung und Beschreibung des Investitionsvorhabens

 

Seit 1998 nutzt das Gymnasium HvF das umgebaute ehemalige Sackringbad als Mehrzweckhalle. Damals wurde eine Teeküche eingebaut. Diese genügt nicht den Anforderungen an eine Küche für eine Mittagessenversorgung im Rahmen des Ganztagsbetriebs der Schule. Sie soll deshalb unter Einbeziehung von zwei kleinen Allgemeinen Unterrichtsräumen zu einer Mischküche umgebaut werden. Dafür soll die Küche als Mischküche ausgestattet werden. Hier ist das Regenerieren von tiefgefrorenen vorgefertigten Lebensmitteln (sogenannte Convenience) als auch das Verarbeiten von frischen Lebensmitteln möglich. Letzteres aber nur in einem begrenzten Umfang.

 

Zurzeit wird die Mittagessenversorgung von den Berufsbildenden Schulen (BBS) V im Rahmen eines Provisoriums unter Nutzung der derzeitigen Teeküche sichergestellt. Dazu wird das in der BBS V zubereitete Essen zur HvF gebracht und ausgegeben. Diese Verfahrensweise ist der Qualität des Essens abträglich. Das hat auch dazu geführt, dass zurzeit nur noch 60 Mittagessen am Hauptstandort ausgegeben werden.

 

Mit dem Ende der provisorischen Mittagessenverpflegung und der einhergehenden Qualitätssteigerung des Mittagessens aufgrund der wegfallenden Wegezeit und der (End-) Zubereitung des Essens im Rahmen von „Cook & Chill“ vor Ort geht die Schule von einer Ausgabe von zukünftig etwa 200 Essen/Tag aus. Viele Eltern haben bereits über den Schulelternrat zu erkennen gegeben, dass ihre Kinder am Mittagessen teilnehmen werden, wenn es ein qualitativ besseres Essen gibt. Da die Schule auf der Basis des zurzeit im Kultusministerium in der Überarbeitung befindlichen Ganztagsschulerlasses plant, zukünftig mindestens eine teilweise verpflichtende Teilnahme von Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 bis 8 am Ganztagsbetrieb einzuführen, könnte eine Ausgabe von bis zu 200 Essen/Tag an der unteren Grenze liegen. Eine ggf. spätere Nachrüstung der Küche, um mehr als 200 Essen/Tag ausgeben zu können, wäre möglich.

Durch die Programmausweitung und darauf basierende Umplanung entsteht ein Mehraufwand von 200.000 €.

 

2. Angaben zum Raumprogramm

 

Der Saal wird vom Umbau teilweise mit berührt, da eine Lüftung versetzt werden muss. Die Nebenraumzone wird weitgehend neu strukturiert. Neu eingerichtet wird eine Ausgabenküche (22,8 m²), Spülküche (15,8 m²), Lebensmittellager (15,7 m²), teilweise Umbau des WCs für das Personal, Umkleide- und Aufenthaltsraum des Küchenpersonals (12,3 m²) sowie ein Raum zur weiteren Verfügung (32,0 m²).

 

 

3. Erläuterungen zur Planung

 

Die Räume für die Essensversorgung entstehen in den straßenbegleitenden Nebenräumen der Mehrzweckhalle. Die Essensausgabe wird verlagert, die Zugänglichkeit des Projektionsraums überarbeitet. Bei der 2013 abgeschlossenen Sanierung des Daches wurde ein Bereich für die Montage der küchenspezifischen Lüftungsanlage vorgesehen.

 

 

4. Techniken für regenerative Energien

 

Elemente für Fotovoltaik oder Solarthermie sind aus statischen Gründen auf dem Bestandsdach nicht möglich. Die Küchenabluft wird mit Wärmerückgewinnung realisiert. Die erwärmte Küchenabluft heizt dabei die Frischluft auf, die über einen Wärmetauscher dem Raum zugeführt wird. Fehlende Restwärme wird über ein Heizregister nachgespeist.

 

3

 

 

5. Maßnahmen für Menschen mit Behinderungen

 

In der Mehrzweckhalle sind bereits ein Behinderten-WC und ein rollstuhlgeeigneter Aufzug vorhanden. 

 

 

6. Kosten

 

Gemäß Kostenberechnung vom 14.11.2013 betragen die Gesamtkosten der Baumaßnahme 448.000 €.

 

Einzelheiten sind den Anlagen 1 und 2 zu entnehmen.

 

 

7. Finanzierung

 

Die Finanzierung stellt sich wie folgt dar:


Im Haushaltsplan 2012 waren bei dem Projekt 4E.210094 veranschlagt:

 

Kassenwirksame Haushaltsmittel:                  248.000 €

 

Diese Mittel stehen als Haushaltsrest weiterhin zur Verfügung.

 

Aufgrund der unter Nr. 1 beschriebenen Programmerweiterung sind zusätzliche Mittel i. H. v. 200.000 € zu finanzieren. Daher wird die Verwaltung im Rahmen der anstehenden Haushaltsberatungen einen Antrag zur Veranschlagung von kassenwirksamen Mitteln im Haushaltsplan 2014 einbringen.

 

Die Gesamtfinanzierung im neuen Investitionsprogramm 2013 - 2017 würde wie folgt aussehen:

 

 

 

Gesamtkosten

T€

 

bis 2013

T€

2014

T€

2015

T€

2016

T€

2017

T€

 

448

248

200

 

 

 

 

Voraussetzung für die Durchführung der Maßnahme ist eine weitere Übertragung der Mittel aus 2013 nach 2014.

 

 

8. Bauzeit

 

Die Realisierung ist nach Bereitstellung der zusätzlich erforderlichen Mittel für 2014 vorgesehen.

 

I. V.

 

gez.

 

Leuer

 

Anlagen


4

Anlage 1

 

Kostenberechnung

nach DIN 276, Ausgabe Dezember 2008

Objektbezeichnung:Gymnasium Hoffmann-von Fallersleben-Schule,
                                   Einrichtung einer Mensaküche in der Mehrzweckhalle

ZUSAMMENSTELLUNG DER KOSTEN

Kostengruppe

 

Gesamtbetrag

100  Grundstück

 

 

200  Herrichten und Erschließen

 

36.000

300  Bauwerk - Baukonstruktionen

 

60.000

400  Bauwerk - Technische Anlagen

 

237.0000

500  Außenanlagen

 

 

600  Ausstattung und Kunstwerke

 

 

700  Baunebenkosten einschl. Eigenleistung d. FB 65

 

93.000

Unvorhergesehenes ca. 5 % auf  KGR 200 - 700

 

22.000

Gesamtkosten ohne Baupreissteigerung

448.000

EinrichtungskostenanteilProjekt 

 

BaukostenanteilProjekt 

448.000

ERMITTLUNG DER BAUPREISSTEIGERUNG

Preissteige-

rungsrate

bisherige Kosten €

2013

2014

2015

2016

 

Gesamtkosten ohne Baupreissteigerung:

 

2013 vorauss.

Index  %

 

 

 

 

 

 

2014 vorauss.

Index  %

 

 

 

 

 

 

2015 vorauss.

Index  %

 

 

 

 

 

 

201  vorauss.

Index        %

 

 

 

 

 

 

Gesamtkosten mit Baupreissteigerung:

 

 

Aufgestellt am 14.11.2013Stadt Braunschweig

Fachbereich Hochbau und Gebäudemanagement

65.12

 

I. A.

 

Springhorn


5

Anlage 2

 

 

 

Objektbezeichnung:Gymnasium Hoffmann-von Fallersleben-Schule,

Einrichtung einer Mensaküche in der Mehrzweckhalle

 

 

Nummer

der

Kosten-

gruppe

 

Bezeichnung der

Kostengruppe

 

Teilbetrag

 

Gesamt-

betrag

200

Herrichten und Erschließen

36.000

 

 

Summe 200 Herrichten und Erschließen

 

36.000

 

 

 

 

300

Bauwerk – Baukonstruktion

 

 

330/340

Außenwände, Innenwände, Wandverkleidungen, Faltwände

35.000

 

350

Decken

25.000

 

 

Summe 300 Bauwerk – Baukonstruktion

 

60.000

 

 

 

 

400

Bauwerk - Technische Anlagen

 

 

410

Abwasser-/Wasser-/Gas-Anlagen

27.000

 

420

Wärmeversorgungsanlagen

29.000

 

430

Lufttechnische Anlagen

43.000

 

440

Starkstromanlagen

41.000

 

450

Fernmeldetechnik und EDV-Anlagen

3.500

 

470

Nutzungsspezifische Anlagen

64.500

 

480

Gebäudeautomation

29.000

 

 

Summe 400 Bauwerk – Technische Anlagen

 

237.000

 

 

 

 

600

Ausstattung und Kunstwerke

 

 

 

Summe 600 Ausstattung und Kunstwerke

 

 

 

 

 

 

 

 

700

Baunebenkosten incl. Eigenleistungen FB 65

 

 

710

Bauherrenaufgaben

12.000

 

730

Architekten- und Ingenieurleistungen extern

58.000

 

730

740

770

Architekten- und Ingenieurleistungen FB 65

Gutachten und Beratung

Allgemeine Baunebenkosten

16.500

2.500

4.000

 

 

Summe 700 Baunebenkosten

 

93.000

 

Unvorhergesehenes ca. 5% auf KGR 200-700

 

22.000

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gesamtkosten

 

448.000

======

 

 

Aufgestellt am 14.11.2013

 

Stadt Braunschweig

Fachbereich Hochbau und Gebäudemanagement

65.12

 

I. A.

 

 

 

Springhorn