EN

Rat und Stadtbezirksräte

Vorlage - 16887/14  

Betreff: Wegeverbindung Helene-Künne-Allee/Marienberger Straße über den Fuhsekanal
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:66 Fachbereich Tiefbau und Verkehr   
Beratungsfolge:
Stadtbezirksrat im Stadtbezirk 223 Broitzem
24.06.2014 
StBezRat 223 Broitzem ungeändert beschlossen  (16887/14)  

Sachverhalt
Anlage/n
Anlagen:
Helene-Künne-Allee

1

 

Stadt Braunschweig

 

TOP

 

 

 

Der Oberbürgermeister

Drucksache

Datum

FB Tiefbau und Verkehr

16887/14

14.05.2014

66.21

 

 

 

 

Vorlage

Beratungsfolge

 

Sitzung

 

Beschluss

 

 

Tag

Ö

N

ange-nom-men

abge-lehnt

geän-dert

pas-siert

 

 

 

 

StBezRat 223 Broitzem

24.06.2014

X

 

 

 

 

 

 

Beteiligte Fachbereiche / Referate / Abteilungen

Beteiligung
des Referates 0140

Anhörungsrecht des Stadtbezirksrats

Vorlage erfolgt aufgrund Vorschlag/Anreg.d.StBzR

Fachbereich 67

 

223

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ja

X

Nein

 

 

Ja

X

Nein

 

X

Ja

 

Nein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Überschrift, Beschlussvorschlag

 

Wegeverbindung Helene-Künne-Allee/Marienberger Straße über den Fuhsekanal

 

 

„Die Wegeverbindung Helene-Künne-Allee/Marienberger Straße über den Fuhsekanal soll entsprechend der Anlage hergerichtet werden.“

 


Mit der Erschließung des Wohngebietes Donaustraße Süd-Ost (Helene-Künne-Allee) wurde 1996 durch die Stadt eine provisorische Verrohrung für eine Überfahrt des Fuhsekanals zwischen Marienberger Straße und Helene-Künne-Allee als Baustellenzufahrt geschaffen. Der Weg ist kein öffentlicher Weg und verläuft zudem über Grundstücke, die nicht der Stadt Braunschweig gehören.

 

An dieser Stelle ist es 2013 zu einem Todesfall gekommen. Die Verwaltung sieht keinen Zusammenhang mit der Wegeführung. Dennoch hatte die Verwaltung die Wegeverbindung zunächst vorsorglich gesperrt.

 

Nach der Sperrung wurde aus Stadtbezirksrat und Bevölkerung großes Interesse an dieser Wegeverbindung nachvollziehbar vorgetragen. Sie soll - wie in der Anlage dargestellt - als Freizeitwegeverbindung errichtet werden. Zur Absicherung gegen Absturz in die Fuhse wird ein Geländer mit einer Höhe von 1,30 m auf dem Überweg beidseitig angebracht. Die Oberfläche des 4 m breiten Weges wird mit einer wassergebundenen Decke befestigt. Die Wegeführung wurde so ausgelegt, dass im Notfall auch die Feuerwehr die Überquerung nutzen kann. Ein Poller verhindert die Nutzung des Weges durch allgemeinen Verkehr.

 

Die Stadt Braunschweig steht mit den Grundstückseigentümern in Kontakt. Die Verhandlungen sind noch nicht endgültig abgeschlossen, eine Lösung deutet sich jedoch an. Die Verwaltung bittet bereits jetzt um eine Entscheidung des Stadtbezirksrats über die Baumaßnahme, um die Maßnahme zügig weiterverfolgen zu können.

 

Finanzierung:

 

Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf ca. 30.000 € (ohne Grunderwerb). Die Haushaltsmittel stehen unter 4S.660011.00.505 zur Verfügung. Der Durchlass geht in die Baulast der Stadt Braunschweig über und wird zukünftig vom  Fachbereich Tiefbau und Verkehr unterhalten. Die Unterhaltung des Weges obliegt dem Fachbereich Stadtgrün.

 

I. V.

 

gez.

 

Leuer

 

Anlage


Anlage/n:

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Helene-Künne-Allee (106 KB)