EN

Rat und Stadtbezirksräte

Vorlage - 17456/15  

Betreff: Historisches Projekt: „Vom Herzogtum zum Freistaat – Braunschweigs Weg in die Demokratie (1916 – 1923), Konzeptpapier zum Antrag der SPD-Fraktion vom 26.08.2013 (Drs-Nr. 2907/13)
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:0414 Referat Stadtarchiv   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Kultur und Wissenschaft
06.03.2015 
Ausschuss für Kultur und Wissenschaft ungeändert beschlossen  (17456/15)  

Sachverhalt
Anlage/n
Anlagen:
Projektaufriss_BS_ Demokratie
4355_13_Niederschrift_Rat_17_12_13

1

 

Stadt Braunschweig

 

TOP

 

 

 

Der Oberbürgermeister

Drucksache

Datum

Referat Wissenschaft und Stadtarchiv

17456/15

23.02.2015

 

 

 

 

 

Vorlage

Beratungsfolge

 

Sitzung

 

Beschluss

 

 

Tag

Ö

N

ange-nom-men

abge-lehnt

geän-dert

pas-siert

 

 

 

 

Ausschuss für Kultur und Wissenschaft

06.03.2015

X

 

 

 

 

 

 

Beteiligte Fachbereiche / Referate / Abteilungen

Beteiligung
des Referates 0140

Anhörungsrecht des Stadtbezirksrats

Vorlage erfolgt aufgrund Vorschlag/Anreg.d.StBzR

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ja

X

Nein

 

 

Ja

X

Nein

 

 

Ja

X

Nein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Überschrift, Beschlussvorschlag

 

Historisches Projekt: „Vom Herzogtum zum Freistaat – Braunschweigs Weg in die Demokratie (1916 – 1923),
Konzeptpapier zum Antrag der SPD-Fraktion vom 26.08.2013 (Drs-Nr. 2907/13)

 

 

 

 

Die Verwaltung wird beauftragt, zur Vorbereitung der Umsetzung des Historischen Projektes „Vom Herzogtum zum Freistaat – Braunschweigs Weg in die Demokratie (1916–1923)“ Gespräche mit potentiellen Partnern zu führen und den zu erwartenden Kostenrahmen zu ermitteln.

 


Begründung

Auf Antrag der SPD-Fraktion (2907/13) wurde die Verwaltung beauftragt (VA 10.12.2013, Drs.-Nr. 4355/13) unter Hinzuziehung von Fachleuten einen Entwurf für ein historisches Projekt zur Geschichte Braunschweigs zwischen dem Ersten Weltkrieg und dem Ende der Weimarer Republik zu erarbeiten.

Zur Erarbeitung des Konzeptes wurde eine Arbeitsgruppe von Experten unter der Leitung von RefL 0414 einberufen, der die folgend aufgeführten Fachwissenschaftler angehörten: Prof. Ute Daniel, TU Braunschweig; Prof. Dirk Schumann, Universität Göttingen; Prof. Karl Heinz Schneider, Universität Hannover; Dr. Bernd Rother, Bundeskanzler Willy Brandt Stiftung Berlin; Prof. Gerd Biegel, Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte; Dr. Hans Ulrich Ludewig, TU Braunschweig; Dr. Brage Bei der Wieden, Staatsarchiv Wolfenbüttel, und PD Dr. Steffen Sammler, Georg-Eckert-Institut Braunschweig.

Als Arbeitsergebnis liegt nunmehr ein von der Arbeitsgruppe intensiv diskutierter Projektaufriss unter dem Titel „Vom Herzogtum zum Freistaat – Braunschweigs Weg in die Demokratie (1916 – 1923)“ vor. Darin wird vorgeschlagen, die Novemberrevolution und die Demokratisierung im Land Braunschweig in das Zentrum des historischen Projektes zu stellen. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe sind bereit, bei einer Realisierung des Projektes auch weiterhin beratend – etwa als Mitglieder eines wissenschaftlichen Beirates – zur Verfügung zu stehen. Der AfKW wurde über die Zusammensetzung des Gremiums und über den Stand der Arbeiten unterrichtet (Bericht, Drs.-Nr. 14190/15, Mitteilung, Drs.-Nr. 13570/14 und Drs.-Nr. 13687/14).

 

Zur Vorbereitung der Umsetzung des Projektes sollen nun vorbereitende Gespräche mit den im Projektentwurf genannten potentiellen Partnern (Braunschweigisches Landesmuseum, Historisches Seminar der Technischen Universität Braunschweig, Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte an der TU Braunschweig, Staatstheater Braunschweig, Herzog Anton Ulrich Museum, das Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung, die Braunschweigische Landeskirche, Niedersächsisches Landesarchiv – Standort Wolfenbüttel, Braunschweigische Wissenschaftliche Gesellschaft, Braunschweigischer Geschichtsverein, Braunschweigische Landschaft sowie der Arbeitskreis Andere Geschichte) geführt werden.

 

Darüber hinaus soll, nachdem nunmehr ein Konzept vorliegt, der zu erwartende Kostenrahmen für eine komplette oder teilweise Umsetzung des Projektes ermittelt werden. Dies war auf Beschluss des AfKW vom 07.11.2013 (Protokollnotiz zu TOP 6.1) zunächst unterblieben.

 

 

I. V.

 

gez.

 

Dr. Hesse


Anlage/n:

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Projektaufriss_BS_ Demokratie (179 KB)    
Anlage 2 2 4355_13_Niederschrift_Rat_17_12_13 (33 KB)