EN

Rat und Stadtbezirksräte

Vorlage - 8706/07  

Betreff: Neubau Jugendherberge
Sachstandsbericht
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilung
Federführend:51 Fachbereich Kinder, Jugend und Familie   
Beratungsfolge:
Jugendhilfeausschuss
01.03.2007 
Jugendhilfeausschuss ungeändert beschlossen  (8706/07)  

Sachverhalt

1

 

 

Stadt Braunschweig

 

TOP

 

 

 

Der Oberbürgermeister

Drucksache

Datum

FB Kinder, Jugend und Familie

8706/07

12. Febr. 2007

51.4

 

 

 

Beteiligte FB /Referate /Abteilungen

Mitteilung

 

Fachbereich 20

Beratungsfolge

Sitzung

 

Tag

Ö

N

Jugendhilfeausschuss

1. März 2007

X

 

 

 

 

 

 

Überschrift, Sachverhalt

 

 

 

Neubau Jugendherberge

Sachstandsbericht

 

 

 

In der Jugendhilfeausschusssitzung am 18. Januar 2007 wurde die Verwaltung von der Vorsitzenden Frau Dr. Flake gebeten, den Jugendhilfeausschuss über den aktuellen Sachstand Neubau Jugendherberge zu informieren.

 

Die Notwendigkeit einer Jugendherberge für Braunschweig ist in der Verwaltung unstrittig. Seit Bekanntwerden der Schließung des Jugendgästehauses an der Salzdahlumer Straße im Jahr 2003 wurden mit dem Deutschen Jugendherbergswerk, Landesverband Hannover

e. V. (DJH) intensive Gespräche über eine Jugendherberge in Braunschweig geführt. Es wurde eine Vielzahl von Grundstücken und Gebäuden im Stadtgebiet in die Überlegungen mit einbezogen. Von allen Beteiligten werden derzeit für den Neubau einer Jugendherberge ein unbebautes Grundstück an der Feuerwehrstraße sowie der Standort Freizeit- und Bildungszentrum favorisiert. Das DJH hat sich bereit erklärt als Bauherr und Betreiber der neuen Jugendherberge in Braunschweig aufzutreten.

 

Ungeklärt ist nach wie vor die Finanzierung des Neubaus einer Jugendherberge mit einem Kostenvolumen von ca. 6,5 Mio. €. Das DJH hat im Mai 2006 beim Land einen Orientierungsantrag für Europäische Fördermittel (EFRE), Förderperiode ab 2007, aus dem Tourismusbereich gestellt. Minister Walter Hirche teilte im Juni 2006 dem DJH mit, dass ihm derzeit ein Verordnungsentwurf vorliegt, der für den Ziel 2-Bereich als Hauptansatzpunkt für eine künftige Förderung den Schutz und die Aufwertung des Naturerbes und des kulturellen Erbes als Potenzial für die Entwicklung eines nachhaltigen Tourismus vorsieht. Bei dieser Sachlage sieht er derzeit kaum Chancen, im Rahmen des neuen Ziel-2-Programms die Förderung von Jugendherbergen zu ermöglichen. Daraufhin hat die Verwaltung die Braunschweiger Land- und Bundestagsabgeordneten mit der Bitte um Unterstützung angeschrieben, dass das Land den Verordnungsentwurf der EU entsprechend seinen Möglichkeiten weit auslegt und in seinen noch zu erstellenden Richtlinien zur Ausfüllung des EU-Rahmens auch den Neubau von Jugendherbergen als förderungsfähige Maßnahme berücksichtigt. Die Richtlinien werden erst im Spätsommer 2007 durch das Land Niedersachsen verabschiedet.

 

. . .

Von daher kann zurzeit nicht gesagt werden, ob europäische Fördermittel genutzt werden können.

 

I. V.

 

gez.

 

Markurth