EN

Rat und Stadtbezirksräte

Vorlage - 7056/04  

Betreff: Bau eines Freizeit- und Erlebnisbades;
Anfrage von Herrn Vergin
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilung
Federführend:40 Fachbereich Schule   
Beratungsfolge:
Schulausschuss
24.09.2004 
Schulausschuss ungeändert beschlossen  (7056/04)  

Sachverhalt

1

 

 

Stadt Braunschweig

 

TOP

 

 

I/5

Der Oberbürgermeister

Drucksache

Datum

FB Schule und Sport

Abt. Kommunale Schulaufgaben

7056/04

22. Sept. 04

40.1

 

 

 

Beteiligte FB /Referate /Abteilungen

Mitteilung

 

 

Beratungsfolge

Sitzung

 

Tag

Ö

N

Schulausschuß

24. Sept. 04

X

 

 

Überschrift, Sachverhalt

 

 

Bau eines Freizeit- und Erlebnisbades;

Anfrage von Herrn Vergin zur Sitzung des Schulausschusses am 24. September 2004

 

 

Herr Vergin fragt, welche Auswirkungen die mit dem Bau eines Erlebnisbades einhergehende Schließung der Bäder Wenden, Waggum, Nord und Gliesmarode auf den Schulschwimmsport der betroffenen Schulen haben wird.

 

U. a. mit dieser Frage beschäftigt sich eine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 7. September 2004 in gleicher Angelegenheit, die von der Stadtbad Sport und Freizeit GmbH wie folgt beantwortet worden ist:

 

„Die Schulen belegen wöchentlich zwischen 300 – 320 Bahn- und Beckenstunden in den Hallenbädern der Stadtbad GmbH, der Anteil in den drei zu schließenden Bädern liegt bei rd. 200 Bahnstunden.

 

In dem neuen Freizeit- und Erlebnisbad ist ein 6-bahniges 25-m-Becken fürd den Schul- und Vereinssport vorgesehen. Dieses Sportbecken soll den Schulen und Vereinen von Mo. – Fr. – grundsätzlich ganztägig – zur Verfügung stehen. Mit diesem Angebot werden die wegfallenden Bahnstunden für Schulen und Vereine im Badezentrum Gliesmarode, Hallenbad Wenden, und Nordbad mehr als kompensiert. Der Standort Hamburger Straße ist mit dem ÖPNV und dem MIV besser und schneller zu erreichen als die Standorte Hallenbad Wenden und Nordbad.“

 

Seitens der Verwaltung ist die Antwort der Stadtbad Sport und Freizeit GmbH noch wie folgt ergänzt worden:

 

  • „Der Bedarf an Schwimmunterricht an den Schulen ergibt sich aus den jeweiligen Rahmenrichtlinien für die einzelnen Jahrgänge der verschiedenen Schulformen. Hierbei handelt es sich allerdings um eine theoretische Größe, da die Schulen u. a. wegen der Ausstattung mit Lehrerstunden (Unterrichtsversorgung), der fehlenden Qualifikation der Lehrkräfte oder in dem Wissen des Fehls an Bahnzeiten in den Schwimmbädern den Bedarf in dieser Höhe nicht anmelden. Der tatsächlich gemeldete Bedarf der Schulen im laufenden Schuljahr zur Abdeckung des Pflichtunterrichts beläuft sich auf 439 Bahnstunden. Unter Einbeziehung weiterer Wünsche der Schulen sind es 487 Bahnstunden.

 

 

 

  • Im Schuljahr 2004/2005 werden den Schulen in den Schwimmbädern Gliesmarode 77 Bahnstunden, Heidberg (25 m-Becken) 30 Bahnstunden und (50 m-Becken) 105 Bahnstunden, Nordbad 94 Bahnstunden und Wenden 35 Bahnstunden zur Verfügung gestellt.

 

  • Nach einer Schließung der Schwimmbäder Gliesmarode, Nordbad und Wenden deckt das künftige Spaß- und Freizeitbad diesen Bedarf ab.“

 

I. V.

 

 

gez.

Laczny

Stadtrat