EN

Rat und Stadtbezirksräte

Vorlage - 13506/14  

Betreff: Entwicklung am Fernlinienbusbahnhof am Hauptbahnhof
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilung
Federführend:66 Fachbereich Tiefbau und Verkehr   
Beratungsfolge:
Planungs- und Umweltausschuss
12.02.2014 
Planungs- und Umweltausschuss ungeändert beschlossen  (13506/14)  

Sachverhalt

1

 

Stadt Braunschweig

 

TOP

 

 

 

Der Oberbürgermeister

Drucksache

Datum

FB Tiefbau und Verkehr

13506/14

05.02.2014

66.1

 

 

 

Beteiligte FB /Referate /Abteilungen

Mitteilung

 

Beratungsfolge

Sitzung

 

Tag

Ö

N

Planungs- und Umweltausschuss

12.02.2014

X

 

 

 

Überschrift, Sachverhalt

Entwicklung am Fernlinienbusbahnhof am Hauptbahnhof

 

 

Mehrere Unternehmen haben in jüngerer Zeit die Genehmigung bekommen, Fernlinienbusverkehr innerhalb von Deutschland zu betreiben. Dadurch wird der Fernlinienbusbahnhof am Hauptbahnhof nun auch tagsüber deutlich stärker genutzt als zu der Zeit, in der er konzipiert wurde (vor 2000). Diese Entwicklung war mehrfach Gegenstand von Mitteilungen, Anträgen und Anfragen im Planungs- und Umweltausschuss. Zuletzt hatte die CDU-Fraktion zum Ergebnishaushalt 2014 einen Antrag in Höhe von 25.000 € zur Erstellung eines Konzeptes für die Zukunft des Zentralen Omnibusbahnhofes einschließlich einer Ausbauplanung gestellt. Dieser wurde für den Haushalt 2014 im Rat beschlossen.

 

Weiteres Vorgehen:

 

Die Verwaltung wird von einem Planungsbüro die Grundlagen für die weiteren Abstimmungen und Planungen ermitteln lassen. Im Wesentlichen wird zu untersuchen sein:

 

-          welche Entwicklung im nationalen Fernlinienverkehr zu erwarten ist,

-          welche Auswirkungen auf Braunschweig zu erwarten sind,

-          ob der Standort Hauptbahnhof optimal ist,

-          ob alternative oder zusätzliche Standorte sinnvoll sind,

-          wie Braunschweig sich im Markt als attraktives Ziel positionieren kann,

-          ob und ggf. welche baulichen und betrieblichen Maßnahmen dafür erforderlich sind,

-          wie hoch die einmaligen und die regelmäßigen Kosten solcher Maßnahmen sind.

 

Ein verbesserter Betrieb des Fernlinienbusbahnhofs setzt zwingend auch eine personelle Betreuung der Anlagen voraus. Hierüber und über die notwendigen Veränderungen im Betriebskonzept der Verkehrs-AG steht die Verwaltung mit der Verkehrs-AG und der Deutschen Bahn in Kontakt.

 

Unabhängig von möglichen Veränderungen am Fernlinienbusbahnhof können Reisende weiterhin die Angebote im Hauptbahnhof (Verkauf von Reisebedarf, Toiletten, Gastronomie usw.), welcher allerdings gut 200 m vom Fernlinienbusbahnhof entfernt ist, mit benutzen.

 

Die Verwaltung wird über die weitere Entwicklung berichten.

 

I. V.

gez.

 

Leuer