EN

Rat und Stadtbezirksräte

Vorlage - 13508/14  

Betreff: Errichtung des Kunstwerks „Der Türmer“ auf dem Druckturm des ehemaligen Wasserwerks im Bürgerpark


Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilung
Federführend:0630 Referat Bauordnung   
Beratungsfolge:
Planungs- und Umweltausschuss
12.02.2014 
Planungs- und Umweltausschuss ungeändert beschlossen  (13508/14)  
Stadtbezirksrat im Stadtbezirk 132 Viewegsgarten-Bebelhof
12.03.2014 
StBezRat 132 Viewegsgarten-Bebelhof ungeändert beschlossen  (13508/14)  

Sachverhalt
Anlage/n
Anlagen:
Anlage

1

 

Stadt Braunschweig

 

TOP

 

 

 

Der Oberbürgermeister

Drucksache

Datum

Referat Bauordnung

13508/14

06.02.2014

 

 

 

 

Beteiligte FB /Referate /Abteilungen

Mitteilung

 

Fachbereich 61, Dez. IV

Beratungsfolge

Sitzung

 

Tag

Ö

N

Planungs- und Umweltausschuss

12.02.2014

X

StBezRat 132 Viewegsgarten-Bebelhof

12.03.2014

X

 

 

 

 

Überschrift, Sachverhalt

Errichtung des Kunstwerks „Der Türmer“ auf dem Druckturm des
ehemaligen Wasserwerks im Bürgerpark

 

 

 

 

Auf dem Druckturm des ehemaligen Wasserwerkes im Bürgerpark auf dem Grundstück Braunschweig, Nimes-Straße 2, heute genutzt durch das Steigenberger Hotel, soll eine Kunstskulptur von Herrn Professor Klaus Stümpel von ca. 4,00 m Körpergröße aus Bronze „Der Türmer“ errichtet werden.

 

Der Entwurf zeigt eine schlanke männliche Figur in einer ruhigen, himmelwärts gerichteten Pose. Die Skulptur soll von den acht Teilflächen des Oktagons aus zeitweise in den Abendstunden dezent angeleuchtet werden, um die abendliche Wirkung des Turmes zu unterstützen.

 

Für das Vorhaben wurde ein Bauantrag eingereicht. Als Bauherr fungiert die Bürgerstiftung Braunschweig. Das Vorhaben wird auf privater Fläche erstellt.

 

Die interne Ämterbeteiligung wurde durchgeführt. Bereits im Vorfeld wurden Gespräche mit der Denkmalpflege und Dez. IV geführt. Denkmalrechtlich bestehen gegen das Vorhaben keine grundsätzlichen Bedenken, lediglich die Intensität der abendlichen Anstrahlung ist mit der Denkmalpflege abzustimmen.

 

Planungsrechtlich ist das Vorhaben nur unter Erteilung einer Befreiung von den textlichen Festsetzungen des Bebauungsplanes IN 223 zulässig. Die Erteilung einer Befreiung wird nach einer ersten Einschätzung als zulässig erachtet. Da das Kunstwerk in einer hervorgehobenen baulichen Situation errichtet werden soll und damit auf den öffentlichen Raum wirkt, erhalten die politischen Gremien hiermit den Vorgang zur Kenntnis.

 

I. V.

 

gez.

Leuer

 

 

Anlage:
Ansicht/Schnitt

 


Anlage/n:

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Anlage (276 KB)