EN

Rat und Stadtbezirksräte

Vorlage - 13519/14  

Betreff: Bericht über die Entwicklung der Unterbringung wohnungsloser Personen im Jahr 2013
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilung
Federführend:50 Fachbereich Soziales und Gesundheit   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Soziales und Gesundheit
06.03.2014 
Ausschuss für Soziales und Gesundheit ungeändert beschlossen  (13519/14)  

Sachverhalt

1

 

Stadt Braunschweig

 

TOP

 

 

 

Der Oberbürgermeister

Drucksache

Datum

FB Soziales und Gesundheit (FB50)

13519/14

10.02.2014

50.1

 

 

 

Beteiligte FB /Referate /Abteilungen

Mitteilung

 

Beratungsfolge

Sitzung

 

Tag

Ö

N

Ausschuss für Soziales und Gesundheit

06.03.2014

X

 

 

 

Überschrift, Sachverhalt

Bericht über die Entwicklung der Unterbringung wohnungsloser Personen im Jahr 2013

 

 

  1. Unterbringung

 

Im Jahr 2013 sind 355 Personen (Vorjahr 308) in die Wohnungsloseneinrichtungen der Stadt Braunschweig aufgenommen worden. 326 Personen (Vorjahr 290) haben die Unterkünfte im selben Zeitraum verlassen und wurden u.a. mit Wohnraum versorgt. Darüber hinaus wurden 41 interne Umsetzungen vorgenommen, 32 Personen mussten im Laufe des Jahres mehrfach in den Unterkünften untergebracht werden.

 

Die Entwicklung der vergangenen Jahre bezüglich der Einweisungen wohnungsloser Personen stellt sich wie folgt dar:


Jeweils per 31.12 eines jeden Jahres waren folgende Haushalte und Personen in städtischen Einrichtungen untergebracht:


Die folgenden Tabellen zeigen die Fluktuation und den jeweiligen Monatsbestand in der Gemeinschaftsunterkunft „An der Horst“ und in den dezentralen Unterkünften.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die am 31.12.2013 untergebrachten Personen wohnten in folgenden Einrichtungen:

 

Gemeinschaftsunterkunft An der Horst

67

Personen

Betreute Unterkunft Sophienstraße

23

Personen

Dezentrale Unterkünfte

105

Personen

Unterbringung nach Kooperationsvertrag

28

Personen

 

Gesamt

 

223

 

Personen

 

 

 

 

 

 

 

Geschlecht, Familienstand, Altersstruktur der im Jahr 2013 eingewiesenen Personen

 

Im letzten Jahr wurden 294 Männer und 61 Frauen in städtische Wohnungslosenunterkünfte eingewiesen. Von diesen 355 Personen sind 277 ledig, 25 verheiratet, 42 geschieden,

9 getrennt lebend und 2 verwitwet.

 

Die nachstehende Tabelle zeigt die Altersstruktur der 355 Personen, die in den Wohnungsloseneinrichtungen im Jahr 2013 Aufnahme fanden:

 

  1. Gründe der Wohnungslosigkeit

 

Verschiedene Gründe können zur Wohnungslosigkeit führen. Die von den betroffenen Personen genannten Gründe sind nachfolgend aufgeführt (Vorjahr in Klammern):

 

Ohne festen Wohnsitz

86

Personen

(67)

Wanderschaft / Durchreise

46

Personen

(50)

Trennung

58

Personen

(48)

Zwangsräumungen, die durch 50.1 nicht verhindert werden konnten

  37

Personen

(44)

Wohnungsverlust durch Verhalten, Mietschulden oder eigene Kündigungen ohne Bekanntwerden bei 50.1 

      26

 

Personen

(37)

Entlassung aus Krankenhaus und Therapie

36

Personen

(20)

Entlassung aus der Haft (vorher städt. Unterkunft)

29

Personen

(16)

Beendigung Unterbringung Diakonie/Parität/Remenhof

9

Personen

(8)

Rausschmiss bei Eltern, Freunden, Verwandten

14

Personen

(6)

Ausstieg aus der Prostitution

0

Personen

(6)

Wohnungsverlust durch Brand

1

Person

(3)

Wohnungsverlust aufgrund baulicher Mängel

       4

Personen

(0)

Warten auf Abschiebung

5

Personen

(2)

Zuzug aus dem Ausland

3

Personen

(1)

Geburt

1

Person

(0)

 

 

 

 

Gesamt

355

Personen

(308)

 

 

4.  Spätaussiedler, jüdische Emigranten und Flüchtlinge

 

4.1  Unterbringung

 

Im Jahr 2013 wurden der Stadt Braunschweig 19 Spätaussiedler sowie 12 Flüchtlinge zugewiesen. Davon mussten 20 durch die Stadt Braunschweig untergebracht werden. Die übrigen Personen verfügten bereits bei Einreise über Wohnraum.

 

 

 

 

4.2. Unterkünfte

 

Die Stadt Braunschweig hält für die vorübergehende Unterbringung von Migranten 20 Plätze im Übergangswohnheim Bertramstraße und 4 Plätze in dezentralen Wohnungen vor.

 

4.3  Auszüge

 

Es verzogen im letzten Jahr insgesamt 14 Personen. Die Verzugsorte zeigt die folgende Aufstellung:

 

Stadtbezirke

Personen

Weststadt

Westl. Ringgebiet

Bebelhof

Broitzem

außerhalb Braunschweigs                                            

5

3

1

1

4

 

 

 

 

 

 

 

 

4.4 Vergleich zu 2012

 

Insgesamt hat sich die Aufnahme von Migranten im vergangenen Jahr kaum geändert. Dafür erhöhte sich jedoch erneut die Aufenthaltsdauer in den Unterkünften so dass diese durchschnittlich zu 90% belegt waren. Zum Stichtag 31.12.2013 waren in den Migrantenunterkünften 19 Personen untergebracht. 

 

 

  1. Zusammenfassung

 

Die Zahl der aufgenommen Wohnungslosen ist 2013 um 16 % gestiegen. Auch die Anzahl der zum Stichtag 31.12. untergebrachten Personen hat sich im letzten Jahr um diesen Prozentsatz erhöht. Die Wohnungslosenunterkünfte sind mittlerweile nahezu voll belegt.

 

Ebenso angestiegen ist die Aufenthaltsdauer in den Unterkünften, leicht in der Unterkunft An der Horst, stärker in den dezentralen Unterkünften und bei den Migranten.

 

Die aktuelle Wohnungsmarktlage in Braunschweig erschwert die Vermittlung der Klientel in Wohnraum (Mietverhältnisse) erheblich, auch die Akquise dezentraler Unterbringungs-möglichkeiten ist ernstlich erschwert. In 2014 muss mit einem weiteren Anstieg der Wohnungslosenzahlen in Braunschweig gerechnet werden.

 

Im Rahmen des Resettlement-Programms ist in 2014 mit einer Aufnahme von ca. 20 Flüchtlingen überwiegend aus Syrien zu rechnen.

 

I.V.

 

gez.

 

Markurth