EN

Rat und Stadtbezirksräte

Vorlage - 13546/14  

Betreff: PPP-Projekt/Controllingbericht für das Jahr 2013
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilung
Federführend:65 Fachbereich Hochbau und Gebäudemanagement   
Beratungsfolge:
Finanz- und Personalausschuss
20.03.2014 
Finanz- und Personalausschuss ungeändert beschlossen  (13546/14)  
Bauausschuss
18.03.2014 
Bauausschuss ungeändert beschlossen  (13546/14)  
Schulausschuss
09.05.2014 
Schulausschuss ungeändert beschlossen  (13546/14)  

Sachverhalt

1

 

Stadt Braunschweig

 

TOP

 

 

 

Der Oberbürgermeister

Drucksache

Datum

FB Hochbau und Gebäudemanagement (FB65)

13546/14

04.03.2014

65.4

 

 

 

Beteiligte FB /Referate /Abteilungen

Mitteilung

 

Fachbereich 20

Beratungsfolge

Sitzung

 

Tag

Ö

N

Bauausschuss

Finanz- und Personalausschuss

18.03.2014

20.03.2014

X

X

 

Schulausschuss

09.05.2014

X

 

 

 

 

Überschrift, Sachverhalt

PPP-Projekt/Controllingbericht für das Jahr 2013

 

 

 

 

Am 27. Oktober 2011 wurde zwischen der Stadt Braunschweig und der HOCHTIEF Schulpartner Braunschweig GmbH (HT) der PPP-Projektvertrag zur Sanierung, Instandhaltung und zum Betrieb von 9 Schulen, 2 Turn- und Sporthallen, 3 Kindertagesstätten sowie einem noch zu errichtenden Ergänzungsneubau zwischen dem Gymnasium Ricarda-Huch-Schule und dem Gymnasium Neue Oberschule geschlossen. Der Vertragsbeginn war der 1. Dezember 2011.

 

Am 1. Februar 2012 wurden HT die PPP-Objekte zur Sanierung und zum Betrieb übergeben. Mit diesem Zeitpunkt sind u. a. die Betreiberpflichten auf HT übergegangen.

 

 

Folgende Objekte werden im Rahmen des PPP-Projektes saniert:

 

  • Grundschule Ilmenaustraße

 

Mit der Sanierung der Grundschule Ilmenaustraße wurde im August 2013 begonnen, die Sanierung verläuft planmäßig.

 

  • Gymnasium Neue Oberschule mit Sporthalle

 

Die Sanierung der Schule verläuft planmäßig. Die Sanierung der Sporthalle ist abgeschlossen.

 

  • Gymnasium Ricarda-Huch-Schule

 

Die Sanierungsarbeiten verlaufen planmäßig.

 

  • Berufsbildende Schulen Heinrich-Büssing-Schule (ehem. BBS II)

 

Die Sanierung der Heinrich-Büssing-Schule erfolgt in zwei Sanierungsabschnitten

- Abnahmeeinheit 1 (AE 1) und Abnahmeeinheit 2 (AE 2)-. Die Sanierung der AE 1 ist abgeschlossen. Die Sanierung der AE 2 erfolgt derzeit.

 

 

 

  • Gymnasium Raabeschule, Abt. Stöckheim

 

Die Sanierung im Gymnasium Raabeschule, Abt. Stöckheim verläuft planmäßig.

 

  • Schulzentrum Heidberg

 

Nach dem PPP-Projektvertrag erfolgt die Sanierung des Schulzentrums Heidberg in drei Abschnitten (AE 1 = Gymnasium Raabeschule / AE 2 = Realschule / AE 3 = Hauptschule). Die Sanierung der AE 1 und 2 sind abgeschlossen. Die Sanierung der AE 3 erfolgt derzeit.

 

5. IGS im Schulzentrum Heidberg

 

Die Sanierungsarbeiten im Zuge der Entflechtung der naturwissenschaftlichen Räume zwischen der 5. IGS und dem Gymnasium Raabeschule erfolgen derzeit.

Daneben werden sukzessive die Räume für den dritten Jahrgang der 5. IGS (ab Schuljahr 2014 / 2015) hergerichtet.

 

Die Erstellung des Mensaneubaus auf dem Gelände des Schulzentrums-Heidberg verläuft planmäßig.

 

  • Sporthalle des Gymnasiums Ricarda-Huch-Schule (Beethovenstraße)

 

Der nach dem PPP-Projektvertrag festgelegte Sanierungszeitraum wurde aufgrund sportlicher Erfordernisse (Bundesliga A-Jugend im Handball) in 2 Sanierungsabschnitte aufgeteilt. Hierzu wurde eine Nachtragsvereinbarung mit HT geschlossen.

 

  • Grundschule Gartenstadt

 

Die Sanierung der Grundschule Gartenstadt ist abgeschlossen. Die Abnahme der Sanierungsarbeiten ist erfolgt.

 

  • Kindertagesstätten

 

Die Sanierung der Kindertagesstätten Lehndorf, Leibnizplatz und Lindenbergsiedlung verläuft planmäßig.

 

  • Otto-Bennemann-Schule, Standort Alte Waage

 

Die Sanierung der Otto-Bennemann-Schule am Standort Alte Waage erfolgt in 2 Abschnitten. Die Sanierung verläuft planmäßig.

 

  • Sporthalle Alte Waage

 

Die Sanierung der Sporthalle Alte Waage verläuft planmäßig.

 

  • Berufsbildende Schulen Otto-Bennemann-Schule, Abt. Blasiusstraße

 

Die Sanierung der Otto-Bennemann-Schule, Abt. Blasiusstraße ist erfolgt und die Sanierungsleistung ist abgenommen.

 

 

 

 

  • Ergänzungsneubau Gymnasium Ricarda-Huch-Schule und dem Gymnasium Neue Oberschule

 

Der Ergänzungsneubau wurde fristgerecht fertiggestellt. Das Gebäude wurde nach den Herbstferien 2013 durch die Ricarda-Huch-Schule und die Neue Oberschule in Betrieb genommen.

 

 

 

 

Übersicht  Bautenstand je Objekt:

 

Stand 31.12.2013

Bautenstand
in Prozent

Grundschule Ilmenaustr.

53%

Gymnasium Neue Oberschule

79%

Gymnasium Ricarda-Huch-Schule

88%

Heinrich-Büssing-Schule, AE 1

100%

Heinrich-Büssing-Schule, AE 2

52%

Gymnasium Raabeschule, Abt. Stöckheim

58%

Schulzentrum Heidberg, AE 1

100%

Schulzentrum Heidberg, AE 2

100%

Schulzentrum Heidberg, AE 3

33%

Sporthalle Richarda-Huch-Schule

39%

Grundschule Gartenstadt

100%

Kita Lehndorf

91%

Kita Leipnitzplatz

93%

Kita Lindenbergsiedlung

93%

Otto-Bennemann-Schule Alte Waage, AE 1

73%

Otto-Bennemann-Schule Alte Waage, AE 2

34%

Sporthalle Alte Waage

83%

Otto-Bennemann-Schule Abt. Blasiusstraße

100%

Neubau am Gymnasium Neue Oberschule

100%

 

 

 

 

 

 

Die Verteilung der Auftragswerte im PPP-Projekt stellt sich wie folgt dar:

 

 

 

 

Auftragswerte brutto Hochbau

Umkreis

Hochbau in €

Anzahl
Aufträge

Anteil regionaler Auftragswert

bis 20 km

16.577.033

51

45%

20 bis 50 km

474.386

5

1%

50 bis 100 km

5.118.848

23

14%

Größer 100 km

14.641.794

108

40%

Summe:

36.812.061

187

 

Auftragswerte brutto Infrastruktur

Umkreis

Infrastruktur in €

Anzahl
Aufträge

Anteil regionaler Auftragswert

bis 20 km

4.089.837

7

99%

20 bis 50 km

57.374

4

1%

50 bis 100 km

0

0

0%

Größer 100 km

0

0

0%

Summe:

4.147.211

11

 

 

 

 

 

Auftragswerte brutto Technische Gebäudeausstattung (TGA)

Umkreis

TGA in €

Anzahl
Aufträge

Anteil regionaler Auftragswert

bis 20 km

8.612.499

10

58%

20 bis 50 km

23.800

1

0%

50 bis 100 km

2.018.769

4

13%

Größer 100 km

4.303.606

31

29%

Summe:

14.958.674

46

 

 

 

 

 

Regionale Verteilung Gesamtauftragswerte brutto:

Umkreis

Auftragswerte in €

Anteil regionaler Auftragswert

 

bis 20 km

29.279.368

52%

 

20 bis 50 km

555.560

1%

 

50 bis 100 km

7.137.617

13%

 

Größer 100 km

18.945.400

34%

 

Summe:

55.917.945

100%

 

 

Anmerkung: Der PPP-Vertrag sieht eine regionale Vergabeqoute hinsichtlich kleiner und mittlerer Unternehmen, die in der Region ansässig sind, in Höhe von 40 % vor.

 

 

Betriebsleistungen

 

Entwicklung der Medienverbräuche (Wasser, Strom und Wärme)

 

Ein wesentlicher Bestandteil des PPP-Vertrages sind die von HT garantierten Medienverbräuche der Medien Wasser, Strom und Wärme.

 

Die Medienverbräuche konnten insbesondere im Hinblick auf die Wärme- und Trinkwasserverbräuche weiterhin deutlich abgesenkt werden. Trotz der im Jahr 2013 verstärkt laufenden Baumaßnahmen konnte der Verbrauch von Elektroenergie ebenfalls gesenkt werden. Nach Abschluss der Sanierungsmaßnahmen ist mit einer weiteren Absenkung der Verbräuche sämtlicher Medien zu rechnen. Für das Jahr 2013 konnten die garantierten Medienverbräuche nicht nur eingehalten sondern z. T. deutlich unterschritten werden, so dass es zu einer Rückvergütung von 50 % der über die vertraglichen Anforderungen hinaus eingesparten Medienverbrauchskosten durch die Stadt BS an HT kommen wird (gesamt ca. 50 T€ - 60 T€, davon 50 % an HT). Die genaue Höhe lässt sich erst nach Vorlage der Abrechnungen der Versorgungsunternehmen durch die Stadt Braunschweig abschließend bestimmen. Erfahrungsgemäß liegen die Unterlagen im 2. Quartal des folgenden Jahres vor.

 

Vergleich des bisherigen Verbrauchs aus dem langjährigen Mittel gegenüber dem Verbrauch Jahr 2013 (ohne SZ-Heidberg)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verbrauchsmedium

(ohne SZ-Heidberg)

langjähriges Mittel

tatsäch-licher Verbrauch Jahr 2013

Abw. in    %

Wasser (m³)

18.276

14.149

-22,6

 

 

 

 

Strom (MWh)

1.629

1.549

-4,9

 

 

 

 

Wärme (MWh)

8.483

7.004

-17,4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Schulzentrum Heidberg wurde mit Beginn der laufenden Umstrukturierung zur 5. IGS aus der Verbrauchsmengengarantie herausgenommen (ab Schuljahr 2012 / 2013).

 

 

Bei einer Betrachtung der Medienverbräuche incl. des Schulzentrums Heidberg über alle Liegenschaften konnten die Wärmeenergieverbräuche im Vergleich zu den durchschnittlichen Verbrauchswerten vor Betriebsübernahme durch HT um 19,2 % gesenkt werden.

 

Verbrauchsmedium

langjähriges Mittel

tatsächlicher Verbrauch Jahr 2013

Abw. in    %

Wasser (m³)

31.164

20.929

-32,8

 

 

 

 

Strom (MWh)

2.337

2.276

-2,6

 

 

 

 

Wärme (MWh)

12.678

10.246

-19,2

 

 

 

 

(Darstellung mit Schulzentrum Heidberg)

 

Vandalismus

 

Gegenüber dem Jahr 2012 haben die Vandalismusschäden insbesondere im Schulzentrum Heidberg erheblich zugenommen. Aufgrund der bereits teilweise abgeschlossenen Sanierungsmaßnahmen hat sich insbesondere die Schadenshöhe je Einzelfall im Vergleich zum Jahr 2012 erhöht. Das vertraglich festgelegte Vandalismusbudget wurde überschritten.

 

Im Jahr 2013 sind insgesamt 176 Vandalismusschäden mit einer gesamten Schadenshöhe von 77.963,85 € brutto aufgetreten. Somit wurde das vertraglich seitens der Stadt Braunschweig vorgegebene Vandalismusbudget (40.000,- € brutto) um 95 % überschritten. Angezeigt wurden besonders häufig Glasschäden und Graffiti.

 

Da über die Hälfte aller Schäden am Schulzentrum Heidberg aufgetreten sind, wurde hier bereits ein gemeinsames Gespräch (PPP-Projektcontrolling, FB 40, HT) mit dem Ziel der Festlegung präventiver Maßnahmen mit allen Schulleitungen des Schulzentrums geführt.

 

 

 

 

Reinigungs- und Hausmeisterleistungen

 

Die Qualitätskontrollen der Reinigungsleistungen wurden an diversen Liegenschaften im Jahr 2013 regelmäßig durchgeführt. Es wurde ein durchschnittlicher Erfüllungsgrad von 88 % erzielt. Somit liegt die Reinigungsleistung im Zielhorizont.

 

Technische Betriebsleistungen

 

Im Jahr 2013 gab es vereinzelt Störmeldungen über die Notrufhotline auch außerhalb der Regelbetriebszeiten. Sämtliche Störungen wurden seitens der Rufbereitschaft innerhalb der vorgegebenen Reaktions- und Behebungszeiten abgearbeitet.

 

 

Fazit

 

Auch im zweiten Jahr der Sanierungsmaßnahmen ist der Zufriedenheitsgrad hinsichtlich der Koordination des Bauablaufs und der Integration der Sanierungsleistungen im laufenden Betrieb insgesamt sehr hoch.

 

Daher kann auch für das abgelaufene Sanierungs- und Betriebsjahr 2013 festgestellt werden, dass der städtische Vertragspartner HT auf der Basis der vertraglich geschuldeten

Bau-, Sanierungs- und Betriebsleistungen die zeitlichen sowie inhaltlichen Vorgaben bis zum jetzigen Zeitpunkt voll erfüllt hat.

 

I. V.

 

gez.

 

Leuer