Menü und Suche

Vorlage - 13660/14  

Betreff: Integrierte Gesamtschule Volkmarode;
Erweiterung um den Sekundarbereich II
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilung
Federführend:40 Fachbereich Schule   
Beratungsfolge:
Schulausschuss
09.05.2014 
Schulausschuss ungeändert beschlossen  (13660/14)  

Sachverhalt

1

 

Stadt Braunschweig

 

TOP

 

 

I/3.3

Der Oberbürgermeister

Drucksache

Datum

FB Schule (FB40)

13660/14

23.04.2014

40-IGS Volk.-0

 

 

 

Beteiligte FB /Referate /Abteilungen

Mitteilung

 

Beratungsfolge

Sitzung

 

Tag

Ö

N

Schulausschuss

09.05.2014

X

 

 

 

 

Überschrift, Sachverhalt

Integrierte Gesamtschule Volkmarode;

Erweiterung um den Sekundarbereich II

 

Der Rat der Stadt Braunschweig hatte am 29. Januar 2009 die Errichtung der IGS Volkmarode

mit den Jahrgängen 5-13 mit Beginn des Schuljahres 2009/2010 beschlossen. Die nach § 106 Abs. 8 NSchG erforderliche Genehmigung dieser schulorganisatorischen Entscheidung wurde

von der Schulbehörde zunächst nur für den Sekundarbereich I (Klassen 5-10) ausgesprochen.

 

Erst jetzt - nachdem die Schule bis in den neunten Jahrgang angewachsen ist - war es möglich, gegenüber der Niedersächsischen Landesschulbehörde den Nachweis zu führen, dass ein Be-darf für eine gymnasiale Oberstufe an der IGS Volkmarode besteht. Der Antrag auf Errichtung einer gymnasialen Oberstufe wurde im Februar 2014 gestellt.

 

Am 11. April 2014 wurde die Genehmigung für die Erweiterung der IGS Volkmarode um den Sekundarbereich II erteilt. Mit Beginn des Schuljahres 2015/2016 wird der erste Jahrgang an der Schule in die gymnasiale Oberstufe (11. Jahrgang) eintreten. Damit kann der Ratsbeschluss

von 2009 nunmehr vollständig umgesetzt werden.

 

Der Umbau und die Erweiterung des Schulzentrums Volkmarode, die im Sommer abgeschlos-

sen wird und eine Investition von fast 19 Mio. € erforderte, wurde bereits auf eine Gesamtschule mit Oberstufe ausgelegt. Jetzt steht noch der Neubau einer zweiten Sporthalle an, die ca.

4,3 Mio. € kosten wird und 2017 fertiggestellt werden soll.

 

I. V.

 

gez.

 

Markurth

Erster Stadtrat