EN

Rat und Stadtbezirksräte

Vorlage - 13965/14  

Betreff: Information über die Studie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zum Thema „Erfüllungsaufwand im Bereich Betriebsgründung – Ablauf von der Geschäftsidee bis zum ersten Umsatz“
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilung
Federführend:DEZERNAT VI - Wirtschaftsdezernat   
Beratungsfolge:
Wirtschaftsausschuss
24.10.2014 
Wirtschaftsausschuss ungeändert beschlossen  (13965/14)  

Sachverhalt

1

 

Stadt Braunschweig

 

TOP

 

 

 

Der Oberbürgermeister

Drucksache

Datum

Wirtschaftsdezernat

13965/14

07.10.2014

 

 

 

 

Beteiligte FB /Referate /Abteilungen

Mitteilung

 

BS Zukunft GmbH

Beratungsfolge

Sitzung

 

Tag

Ö

N

Wirtschaftsausschuss

24.10.2014

X

 

 

 

 

Überschrift, Sachverhalt

Information über die Studie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zum Thema „Erfüllungsaufwand im Bereich Betriebsgründung – Ablauf von der Ge­schäftsidee bis zum ersten Umsatz

 

 

Im September 2014 hat das BMWi die Studie „Erfüllungsaufwand im Bereich Betriebs-gründung – Ablauf von der Ge­schäftsidee bis zum ersten Umsatz“ herausgegeben.

 

Untersuchungsgegenstand war der administrative Aufwand im Gründungsprozess von der Geschäftsidee bis zum ersten Umsatz in ausgewählten Branchen, in denen etwa zwei

Drittel aller Gründungen stattfinden (Baugewerbe, Handel, Gastgewerbe sowie sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen). Im Mittelpunkt des Interesses standen Prozesse der Unternehmensgründung, die als sehr zeit- und kostenaufwendig wahrgenommen werden.

 

Im Ergebnis beträgt der ermittelte Aufwand einer Gründerin/eines Gründers für
 

  • Kernprozesse (z. B. Gewerbeanzeige, steuerliche Anmeldung und Berufsgenossenschaft)
  • unternehmensspezifische Prozesse (z. B. Beantragung einer Betriebsnummer, rechtsformabhängige Pflichten, sonstige Pflichten)
  • branchenspezifische Prozesse (z. B. Eintragung bei der Handwerkskammer, Gaststättenerlaubnis/Anzeigepflicht)
     

durchschnittlich 95,15 Euro und einen Zeitaufwand von ca. zwei Stunden (inkl. Bearbeitungs-zeit, Wege und Wartezeit) pro Gründung. Dabei spielen branchen­spezifische Verfahrens-schritte nur eine untergeordnete Rolle.
 

Die Studie trifft folgende Feststellungen, die für die Gründungsberatung der Braunschweig Zukunft GmbH relevant sind:

 

  1. Viele Gründerinnen und Gründer wissen nicht, ob und wie eine Anmeldung zur Berufsgenossenschaft zu erfolgen hat.

 

  1. Gewünscht wird eine Checkliste über die erforderlichen Gründungsschritte (richtige Anlaufstellen in der richtigen Reihenfolge).

 

Die Braunschweig Zukunft GmbH greift diese Anregungen auf und wird künftig Informationen zur Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft im Rahmen der Existenzgründungsberatung vermitteln sowie eine Checkliste über die erforderlichen Gründungsschritte erstellen und bei Bedarf aushändigen.

 

Darüber hinaus kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass die Beantragung von Fördermitteln als sehr aufwendig und kompliziert empfunden wird. Die Bearbeitungszeit von durchschnittlich knapp 38 Werktagen wird als zu lang angesehen.

 

Im Rahmen der Beratung für Gründungsinteressierte bei der Braunschweig Zukunft GmbH wird bei Bedarf sehr detailliert auf die Erstellung des Businessplanes, der Voraussetzung für die Beantragung von Bankdarlehen ist, eingegangen. Dazu wird eine Checkliste im Einzelnen besprochen und ausgehändigt sowie die Finanzplanung - bestehend aus Kapitalbedarfsplanung, Rentabilitätsvorschau und Liquiditätsplanung - ausführlich besprochen. Auf Wunsch werden auch entsprechende Excel-Tabellen als Formatvorlagen zur Verfügung gestellt. Die Wirtschaftssenioren bieten den Existenzgründerinnen und –gründern zudem gegen eine geringe Aufwandsentschädigung Unterstützung bei der Erstellung der Finanzpläne an. Ein darüber hinausgehendes Angebot unterbreiten kommerziell aufgestellte Unternehmensberatungen. Hierzu kann aus dem Förderprogramm „Gründungscoaching Niedersachsen“ der NBank ein 25%iger Zuschuss zu den Ausgaben für eine begleitende Beratung beantragt werden.

 

Nach den Erfahrungen der Braunschweig Zukunft GmbH beträgt die Bearbeitungszeit bei der Beantragung von Fördermitteln in der Regel ca. 6 Wochen/30 Arbeitstage. Diese unterteilen sich durchschnittlich in 10 Arbeitstage bei der Hausbank für die Prüfung und Weiterleitung des Darlehensantrages und 20 Arbeitstage bei der Förderbank für die Nachprüfung und Förderzusage an die Hausbank.

 

Die Studie schließt damit, dass alle befragten Gruppen die Forderung nach einer besseren Vernetzung und einem besseren Austausch zwischen den zuständigen Behörden äußerten.

Dieser Forderung wird in Braunschweig durch die vorhandene Vernetzung und kooperative Zusammenarbeit der Mitgliedsinstitutionen und -organisationen des Gründungsnetzwerkes Rechnung getragen. Darüber hinaus findet zwischen der städtischen Stelle für Gewerbean-gelegenheiten, dem Finanzamt und den Kammern ein Austausch statt.

 

Aus den Ergebnissen der Studie leitet die Bundesregierung Handlungsfelder ab, in denen spürbare Entlastungen der Gründer möglich sind. Dazu gehört zum Beispiel das Informationsangebot. Hier wünschen sich die befragten Gründer mehr Transparenz und einen besseren Zugang zu Unterstützungsleistungen. Einheitliche Anlaufstellen und die Bündelung von administrativen Prozessen sollen den Verwaltungsaufwand deutlich verringern. Zudem will das Wirtschaftsministerium die digitale Kommunikation mit und zwischen Behörden ausweiten.

 

Die Bundesregierung plant derzeit die Einrichtung zentraler Anlaufstellen für Gründerinnen und Gründer. Über die sich daraus für die Wirtschaftsförderung der Stadt Braunschweig ergebenden Folgerungen bzw. Handlungsansätze wird die Verwaltung zu gegebener Zeit berichten.

 

I. V.

 

gez.

 

Leppa