EN

Rat und Stadtbezirksräte

Vorlage - 14060/14  

Betreff: Verkehrssituation Kastanienallee zwischen Altewiekring und Herzogin-Elisabeth-Straße
1. Aufhebung der optionalen Gehwegbenutzung durch Radfahrer
2. Zeitliche Ausweitung der Geschwindigkeitsbeschränkung 30 km/h auf ganztägig
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilung
Federführend:66 Fachbereich Tiefbau und Verkehr   
Beratungsfolge:
Stadtbezirksrat im Stadtbezirk 120 Östliches Ringgebiet
10.12.2014 
StBezRat 120 Östliches Ringgebiet ungeändert beschlossen  (14060/14)  

Sachverhalt

1

 

Stadt Braunschweig

 

TOP

 

 

 

Der Oberbürgermeister

Drucksache

Datum

FB Tiefbau und Verkehr

14060/14

18.11.2014

66.4

 

 

 

Beteiligte FB /Referate /Abteilungen

Mitteilung

 

Beratungsfolge

Sitzung

 

Tag

Ö

N

StBezRat 120 Östliches Ringgebiet

10.12.2014

X

 

 

 

 

Überschrift, Sachverhalt

Verkehrssituation Kastanienallee zwischen Altewiekring und Herzogin-Elisabeth-Straße

1. Aufhebung der optionalen Gehwegbenutzung durch Radfahrer

2. Zeitliche Ausweitung der Geschwindigkeitsbeschränkung 30 km/h auf ganztägig

 

 

In dem oben aufgeführten Abschnitt sind Bäckereien, Ärzte, Lebensmittelmärkte, Rechtsan-wälte, das Venenzentrum und andere Einrichtungen/Geschäfte des täglichen Bedarfs vor-handen, die fußläufig oder mit dem Pkw lebhaft aufgesucht werden, so dass auf beiden Straßenseiten die Gehwege in Längsrichtung, aber auch von den Parkstreifen zu den Gebäuden intensiv genutzt werden. Die Fußgänger müssen sich dabei die Gehwegflächen mit den Radfahrern teilen, die (optional) die Gehwege befahren. Den Beobachtungen der letzten Jahre zufolge hat dies immer wieder zu vermeidbaren Unverträglichkeiten und Reibungspunkten geführt, weil noch immer viele Radfahrer (erlaubt) die Gehwege anstatt die Fahrbahn benutzen.

 

Um diese Schwierigkeiten sowie die latent vorhandenen Unfallgefahren für die Zukunft zu vermeiden, wird die Verwaltung die Freigabe der Gehwege für Radfahrer aufheben, so dass dann nur noch die Fahrbahn benutzt werden darf. Bereits seit über zehn Jahren fahren Radfahrer auch auf der Fahrbahn, Probleme sind dadurch bisher nicht an die Verwaltung herangetragen worden.

 

In diesem Zusammenhang wird die aus Gründen des Lärmschutzes nur für die Nachtstunden (22:00 - 06:00 Uhr) eingerichtete Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 km/h zeitlich auf ganztägig ausgeweitet. Dies stellt einen Sicherheitsgewinn für die Radfahrer dar, aber auch für die querenden Fußgänger.

 

I. A.

 

gez.

 

Benscheidt