EN

Rat und Stadtbezirksräte

Vorlage - 14347/15  

Betreff: Schließung der Berufsfachschulen Dr. Heinemann;
Sachstand
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilung
Federführend:40 Fachbereich Schule   
Beratungsfolge:
Schulausschuss
24.04.2015 
Schulausschuss ungeändert beschlossen  (14347/15)  

Sachverhalt

1

 

Stadt Braunschweig

 

TOP

 

 

I/2.3

Der Oberbürgermeister

Drucksache

Datum

FB Schule (FB40)

14347/15

14.04.2015

40.1-13-10.0

 

 

 

Beteiligte FB /Referate /Abteilungen

Mitteilung

 

Beratungsfolge

Sitzung

 

Tag

Ö

N

Schulausschuss

24.04.2015

X

 

 

 

 

Überschrift, Sachverhalt

Schließung der Berufsfachschulen Dr. Heinemann;

Sachstand

 

Die Berufsfachschulen (BFS) Dr. Heinemann schließen ihren Schulbetrieb zum

31. August 2015. An den BFS Dr. Heinemann wurden die Ausbildungen zur Chemisch-technischen Assistentin/zum Chemisch-technischen Assistenten (CTA), zur Biologisch-technischen Assistentin/zum Biologisch-technischen Assistenten (BTA) und zur Pharmazeutisch-technischen Assistentin/zum Pharmazeutisch-technischen Assistenten (PTA) angeboten. Im Schulausschuss am 13. März 2015 ist über die Schließung des Schulbetriebs bereits mündlich berichtet worden.

 

Von den Auszubildenden der BFS Dr. Heinemann haben sich bei den Dr. von Morgenstern Schulen angemeldet: 12 BTA, 13 CTA und 30 PTA. Alle BTA und CTA wurden aufgenommen. Für die Beschulung aller PTA reichen jedoch die räumlichen Kapazitäten der Dr. von Morgenstern Schulen nicht aus, da insbesondere Laborräume fehlen.

 

Zwischenzeitlich gab es auf Vermittlung der Verwaltung Gespräche zwischen Herrn Pook, Geschäftsführer der Dr. v. Morgenstern Schulen, und der Johannes-Selenka-Schule, die das berufsfeld Physik, Chemie, Biologie führt, über eine mögliche Nutzung eines Laborraums am Standort Hochstraße, um auch alle PTA im zweiten Ausbildungsjahr beschulen zu können. Der Raum ist zwar grundsätzlich für Laborversuche nutzbar, erfüllt jedoch nicht die spezifischen Anforderungen der Assistentenausbildung. Die Dr. von Morgenstern Schulen erwarten nicht, dass dafür eine Betriebserlaubnis der Berufsgenossenschaft erteilt würde. Insbesondere fehlt es an den notwendigen Arbeitshöhen (Laboruntersuchungen müssen stehend durchgeführt werden) und es fehlt an ausreichend Platz für die Vorbereitung von Versuchen. Im Ergebnis möchte Herr Pook von dem Angebot der Stadt Braunschweig keinen Gebrauch machen.

 

17 PTA konnten nunmehr aufgenommen werden, davon eine (auf eigenen Wunsch) in Lüneburg. 7 Schülerinnen erhalten die Möglichkeit einer Wiederholung des 1. Ausbildungsjahres an den Dr. v. Morgenstern Schulen, da die Vorleistungen ein Bestehen der Abschlussprüfung als sehr aussichtslos erscheinen lassen. 6 mussten abgelehnt werden. Unter den abgelehnten 6 Schülerinnen befindet sich keine aus Braunschweig. Die Auswahl erfolgte aufgrund der Leistungen im ersten Ausbildungsjahr und nach sozialen Kriterien.

 

 

 

 

Soweit die noch unversorgten Schülerinnen ihre zweijährige Ausbildung als PTA fortsetzen können und möchten, hält Herr Pook das Angebot aufrecht, sie schulgeldfrei in Lüneburg aufzunehmen. Ansonsten gibt es die Möglichkeit, in Hannover sowohl private Schulen zu besuchen als auch sich bei der Justus-von-Liebig-Schule, Standort Windaustraße, in der Trägerschaft der Region Hannover anzumelden.

 

Die BFS Dr. Heinemann haben zugesichert, dass die PTA-Auszubildenden, die ab August 2015 in das Praxissemester gehen, ihre Abschlussprüfung im Frühjahr 2016 noch in den BFS Dr. Heinemann ablegen können.

 

I. V.

 

gez.

 

Dr. Hanke

Stadträtin