EN

Rat und Stadtbezirksräte

Vorlage - 3512/14  

Betreff: Baugebiete Dibbesdorfer Straße-Süd und Holzmoor-Nord – Erhaltung der Klimaachse, SPD-Grüne-BIBS
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag (öffentlich)
Federführend:0100 Referat Steuerungsdienst   
Beratungsfolge:
Stadtbezirksrat im Stadtbezirk 112 Wabe-Schunter-Beberbach
11.09.2014 
StBezRat 112 Wabe-Schunter-Beberbach ungeändert beschlossen  (3512/14)  

Sachverhalt

1

 

 

Antrag

Datum

Nummer

Öffentlich

01.09.2014

3512/14

Absender

 

SPD, Grüne, BIBS

 

 

Adressat

 

Oberbürgermeister Markurth

Platz der Deutschen Einheit 1

38100 Braunschweig

 

Gremium

Sitzungstermin

 

StBezRat 112 Wabe-Schunter-Beberbach

11.09.2014

 

 

 

 

 

Betreff / Beschlussvorschlag

 

Baugebiete Dibbesdorfer Straße-Süd und Holzmoor-Nord – Erhaltung der Klimaachse, SPD-Grüne-BIBS

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Bezirksrat fordert die Verwaltung auf, in den geplanten Baugebieten Dibbesdorfer Straße Süd und Holzmoor-Nord die vorhandene Klimaachse wie in dem lt. Stadtklimaanalyse Braunschweig dargestellten Umfang zu erhalten.

 

Begründung:

Im Aufstellungsbeschluss des Bebauungsplans „Dibbesdorfer Straße-Süd“ vom 11.10.2011 (Drs. 14534/11) wird auf die „Klimaachse mit gesamtstädtischer Bedeutung“ parallel zur Dibbesdorfer Straße hingewiesen. Bisher gibt es keine bebauten Flächen südlich der Dibbesdorfer Str. Im Aufstellungsbeschluss des Bebauungsplans „Holzmoor-Nord“ vom 25.03.2014 wird ebenfalls auf diese Klimaachse hingewiesen. Wir haben dies auch schon am 12.03.2014 in unserer Protokollnotiz angesprochen. Aus diesem Grund möchten wir darauf hinweisen, diese Flächen von der zusätzlichen Bebauung freizuhalten.

 

Die Luftleitbahn am Südrand von Querum trägt dazu bei, das Stadtklima zu verbessern, insbesondere soll sie die Bewohner/innen der Stadt vor gesundheitsschädlichen Hitzebelastungen im Hochsommer schützen und die Luftqualität (z. B. bei zunehmendem Autoverkehr) verbessern. Frühzeitig möchten wir deshalb auf die Notwendigkeit hinweisen, die zukünftigen Nutzungen (Wohnbebauung, Kita) so zu gestalten, dass die Freihaltung der lokalen Luftleitbahn in der (lt. Stadtklimaanalyse Braunschweig 2012) genannten Ausdehnung (Mindestbreite 10fache Höhe der Randbebauung bzw. 50 m, Mindestlänge 1000 m) im bisherigen Umfang freigehalten und nicht durch zusätzliche Bebauung beeinträchtigt wird.

 

 

 

 

gez. K. Schmiedinggez. P. Heuergez. T. Jenzen

Bündnis 90/Die GrünenSPDBiBS