EN

Rat und Stadtbezirksräte

Vorlage - 141/02  

Betreff: Sommerlochfestival 2002: Kriterien für die Vergabe des Burgplatzes für Veranstaltungen
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage (öffentlich)
Federführend:0100 Referat Steuerungsdienst   
Beratungsfolge:
Rat der Stadt Braunschweig
03.09.2002 
Rat ungeändert beschlossen  (141/02)  

Sachverhalt
Anlage/n

1

 

Anfrage

Datum

Nummer

Öffentlich

15. Aug. 02

141/02

Absender

 

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

Rathaus Langer Hof 1

38100 Braunschweig

 

Adressat

 

Oberbürgermeister Dr. Hoffmann

Rathaus Langer Hof 1

38100 Braunschweig

 

Gremium

Sitzungstermin

 

Rat

3. Sept. 02

 

Betreff

 

Sommerlochfestival 2002: Kriterien für die

Vergabe des Burgplatzes für Veranstaltungen

 

 

 

 

Das vom Verein für sexuelle Emanzipation (VSE) organisierte schwul-lesbische „Sommerlochfestival“ fand in diesem Jahr bereits zum 7. Mal in Braunschweig statt und stieß wie schon in den Vorjahren auf eine außerordentlich große Publikumsresonanz. Der VSE hatte im Vorfeld darum gebeten, die Abschlussveranstaltung am 27. Juli 2002 nicht mehr auf dem etwas abseits liegenden Platz An der Martinikirche, sondern auf dem zentraler gelegenen Burgplatz durchführen zu können. Diesem Wunsch kam die Verwaltung jedoch nicht nach und versagte die Genehmigung für den Standortwechsel. Eine Woche später, am 2. und 3. August 2002, fand auf dem Burgplatz dann das „Feldschlößchen Open Air“ statt.

 

Vor diesem Hintergrund fragen wir die Verwaltung:

 

  1. Ist die Verwaltung der Ansicht, dass der Burgplatz den Braunschweiger Bürgerinnen und Bürgern nur eingeschränkt als Ort der Begegnung zur Verfügung stehen sollte? Wenn ja, warum?
  2. Hält die Verwaltung den Burgplatz als Veranstaltungsort für weniger geeignet als andere öffentliche Plätze in der Innenstadt (Martinikirchplatz, Kohlmarkt, Altstadtmarkt)? Wenn ja, warum?
  3. Nach welchen Vergabekriterien können Veranstaltungen wie z. B. das „Feldschlößchen Open Air“, das „Braunschweig Classix“-Eröffnungskonzert (per Videoübertragung), die „Wetten dass“-Außenwette oder das Öffentliche Bundeswehr-Gelöbnis auf dem Burgplatz stattfinden und warum gelten diese Vergabekriterien nicht für das „Sommerloch- festival“?

 

Begründung erfolgt mündlich.

 

 

Gez. Dr. Gabriele Heinen-Kljajic

 


Anlage/n: