Betreff: Stadtbad Braunschweig Sport und Freizeit GmbH
Wirtschaftsplan 2019
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:20 Fachbereich Finanzen   
Beratungsfolge:
Finanz- und Personalausschuss Entscheidung
29.11.2018 
Sitzung des Finanz- und Personalausschusses ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n
Anlagen:
Stadtbad-GmbH - Wirtschaftsplan 2019

Sachverhalt:


Die Gesellschaftsanteile an der Stadtbad Braunschweig Sport und Freizeit GmbH (Stadtbad-GmbH) werden in Höhe von 94,8954 % von der Stadt Braunschweig Beteiligungs-Gesellschaft mbH (SBBG) und in Höhe von 5,1046 % von der Stadt Braunschweig gehalten.

 

Gemäß § 12 Abs. 3 des Gesellschaftsvertrages der Stadtbad-GmbH bedarf der Wirtschaftsplan der Gesellschaft der Zustimmung der Gesellschafter. Nach § 12 Ziffer 5 des Gesellschaftsvertrages der SBBG unterliegt die Stimmabgabe in der Gesellschafterversammlung der Stadtbad-GmbH der Entscheidung durch die Gesellschafterversammlung der SBBG.

 

Um eine Stimmbindung der städtischen Vertreter in den Gesellschafterversammlungen der Stadtbad-GmbH und der SBBG herbeizuführen, ist ein Anweisungsbeschluss erforderlich. Gemäß § 6 Ziffer 1 Buchstabe a) der Hauptsatzung der Stadt Braunschweig in der aktuellen Fassung entscheidet hierüber der Finanz- und Personalausschuss.

 

Der Aufsichtsrat der Stadtbad-GmbH hat dem Wirtschaftsplan 2019 in der in der Anlage vorgelegten Fassung in seiner Sitzung am 13. November 2018 zugestimmt.

 

Der vorgelegte Wirtschaftsplan 2019 der Stadtbad-GmbH weist einen Zuschussbedarf in Höhe von 8.436 T€ aus. Hiervon entfällt ein Anteil in Höhe von 4.418 T€ auf die Wasserwelt und ein Anteil in Höhe von 4.018 T€ auf den Bäderbestand.

 

Aufgrund der bestehenden Beteiligungsstruktur wird von der SBBG ein anteiliger Verlust in Höhe von rd. 8.005 T€ übernommen, während auf die Stadt Braunschweig ein Verlustanteil in Höhe von rd. 431 T€ entfällt.

 

Im Vergleich zu den Daten der Jahre 2017 und 2018 stellen sich die Planzahlen wie folgt dar:

 

Die geplanten Umsatzerlöse sinken im Vergleich zum Wirtschaftsplan 2018 um 109 T€ bzw. im Vergleich zur Prognose 2018 um 353 T€. Dies ist im Wesentlichen auf die Planung von durchschnittlichen Sommerbadbesuchen sowie auf eine Reduzierung der Besucherzahlen in Bad und Sauna des Sportbades Heidberg während der Sanierungszeit zurückzuführen. Gegenläufig wirkt die vom Aufsichtsrat gebilligte Anpassung der Eintrittsentgelte um durchschnittlich 5 % ab dem 1. Dezember 2018. Hieraus wird ein jährlicher Mehrertrag in Höhe von 62 T€ erwartet.

 

Die sonstigen betrieblichen Erträge in Höhe von 45 T€ bewegen sich auf Vorjahresniveau und ergeben sich aus Erträgen aus dem Abgang von Anlagevermögen, Versicherungsleistungen sowie Gehaltserstattungen für die Betreuung der Schulschwimmbäder.

 

Im Materialaufwand werden die Kosten für die zu erwartenden Energieverbräuche und den Wasserbezug sowie die bezogenen Leistungen und Waren veranschlagt. Aufgrund des ab Juni 2019 vorgesehenen Baubeginns im Sportbad Heidberg werden gegenüber dem Wirtschaftsplan und der Prognose 2018 geringere Materialaufwendungen geplant.

 

Die Personalaufwendungen sind im Wesentlichen durch den überdurchschnittlich hohen Tarifabschluss für die Jahre 2018 bis 2020 geprägt. Gegenläufig wirken Einspareffekte aus einer optimierten Personaleinsatzplanung und einer bedarfsgerechten Anpassung der Öffnungszeiten insbesondere im Wellnessbereich der Wasserwelt.

 

Die Abschreibungen liegen auf Vorjahresniveau. Für das Jahr 2019 ist eine Teilwertabschreibung in Höhe von 181 T€ aufgrund der Investitionsmaßnahme Sportbad Heidberg veranschlagt. Nach aktuellem Planungsstand ergeben sich für den Ersatzbau des alten Teiles des Heidbergbades und der Sauna Kosten in Höhe von 10.577 T€. Auf dieser Basis ergeben sich nach der geplanten Neueröffnung Anfang 2021 jährliche Abschreibungen in Höhe von rd. 416 T€.

 

Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen bewegen sich auf dem Niveau des Planjahres 2018. Sie umfassen im Wesentlichen Kosten für Marketing, Versicherungen, Prüfungs-, Rechts- und Beratungskosten, Berufsförderungsmaßnahmen sowie Kosten für den Aufbau eines Tax Compliance Management Systems.

 

Die geplanten Zinsaufwendungen in Höhe von 861 T€ resultieren aus der Fremdfinanzierung der Investitionen. Gegenüber dem Wirtschaftsplan bzw. der Prognose 2018 ergibt sich eine deutliche Reduzierung der Zinsaufwendungen um 12 %. Diese ist im Wesentlichen auf die am 30. Juni 2019 auslaufende Zinsbindung für das Darlehen zum Kauf des Grundstücks der Wasserwelt an der Hamburger Straße und die dann mögliche weitere Finanzierung zu einem geringenen Zinssatz zurückzuführen. Die Investitionsmaßnahme Sportbad Heidberg mit einem Volumen in Höhe von 10.577 T€ wird in den Jahren 2018 bis 2021 über einen Zwischenfinanzierungsvertrag mit der Stadt Braunschweig abgebildet. Eine Darlehensaufnahme für die gesamte Investitionssumme ist für das Jahr 2022 vorgesehen. Aufgrund aktueller Annahmen wird hierfür ab dem Jahr 2022 ein jährlicher Zinsaufwand in Höhe von anfänglich 344 T€ veranschlagt.

 

Die sonstigen Steuern umfassen Grund- und Kfz-Steuern.

 

Der Investitionsplan für das Jahr 2019 weist ein Volumen in Höhe von insgesamt 3.196 T€ aus. Hiervon entfällt ein Großteil in Höhe von 2.600 T€ auf die Sanierung des Sportbades Heidberg. Weiterhin sind u. a. Maßnahmen zur Attraktivierung des Freizeitbereiches der Wasserwelt (130 T€) sowie die Sanierung von Gebäudeteilen des Sommerbades Raffteich, der Bau eines neuen Schwimmmeisterraumes im Sommerbad Waggum und die Errichtung eines Spielplatzes im Sommerbad Bürgerpark (insgesamt 296 T€) geplant.

 

In der Anlage ist der Wirtschaftsplan 2019 der Stadtbad-GmbH beigefügt.
 

 


Beschluss:


„Die Vertreter der Stadt in der Gesellschafterversammlung

 

a)        der Stadtbad Braunschweig Sport und Freizeit GmbH werden angewiesen,

 

b)        der Stadt Braunschweig Beteiligungs-Gesellschaft mbH werden angewiesen, die Geschäftsführung der Stadt Braunschweig Beteiligungs-Gesellschaft mbH zu veranlassen, in der Gesellschafterversammlung der Stadtbad Braunschweig Sport und Freizeit GmbH

 

den Wirtschaftsplan 2019 in der vom Aufsichtsrat in seiner Sitzung am 13. November 2018 gebilligten Fassung zu beschließen.“


 

 


Anlage/n:


Stadtbad-GmbH - Wirtschaftsplan 2019
 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Stadtbad-GmbH - Wirtschaftsplan 2019 (2147 KB)