Betreff: Instandsetzungen an Gleisanlagen in 2014
Querschwellen auf Schotter oder Rasengleis oder eingepflastert
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:66 Fachbereich Tiefbau und Verkehr   
Beratungsfolge:
Stadtbezirksrat im Stadtbezirk 331 Nordstadt
04.06.2013 
StBezRat 331 Nordstadt ungeändert beschlossen  (15923/13)  
Stadtbezirksrat im Stadtbezirk 132 Viewegsgarten-Bebelhof
29.05.2013 
StBezRat 132 Viewegsgarten-Bebelhof   (15923/13)  
Stadtbezirksrat im Stadtbezirk 131 Innenstadt
04.06.2013 
StBezRat 131 Innenstadt ungeändert beschlossen  (15923/13)  
Stadtbezirksrat im Stadtbezirk 322 Veltenhof-Rühme
06.06.2013 
StBezRat 322 Veltenhof-Rühme ungeändert beschlossen  (15923/13)  
Planungs- und Umweltausschuss
12.06.2013 
Planungs- und Umweltausschuss ungeändert beschlossen  (15923/13)  
Verwaltungsausschuss
18.06.2013    Verwaltungsausschuss ungeändert beschlossen  (15923/13)  
Rat der Stadt Braunschweig
24.06.2013 
Rat ungeändert beschlossen  (15923/13)  

Sachverhalt
Anlage/n
Anlagen:
Kosten Rasenstattschotter25_04_13
1. Ergänzung zur Vorlage - Instandsetzungen an Gleisanlagen in 2014 Querschwellen auf Schotter oder Rasengleis oder eingepflastert
2. Ergänzung zur Vorlage - Instandsetzungen an Gleisanlagen in 2014 Querschwellen auf Schotter oder Rasengleis oder eingepflastert

1

 

Stadt Braunschweig

 

TOP

 

 

 

Der Oberbürgermeister

Drucksache

Datum

FB Tiefbau und Verkehr

15923/13

07.05.2013

66.22

 

 

 

Vorlage

Beratungsfolge

 

Sitzung

 

Beschluss

 

 

Tag

Ö

N

ange-nom-men

abge-lehnt

geän-dert

pas-siert

StBezRat 132 Viewegsgarten-Bebelhof

StBezRat 131 Innenstadt

StBezRat 331 Nordstadt

StBezRat 322 Veltenhof-Rühme

Planungs- und Umweltausschuss

Verwaltungsausschuss

29.05.2013

04.06.2013

04.06.2013

06.06.2013

12.06.2013

18.06.2013

X

X

X

X

X

 

 

 

 

 

X

 

 

 

 

Rat

24.06.2013

X

 

 

 

 

 

Beteiligte Fachbereiche / Referate / Abteilungen

Beteiligung
des Referates 0140

Anhörungsrecht des Stadtbezirksrats

Vorlage erfolgt aufgrund Vorschlag/Anreg.d.StBzR

Fachbereich 61

 

131, 132, 322, 331

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ja

X

Nein

 

X

Ja

 

Nein

 

 

Ja

X

Nein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Überschrift, Beschlussvorschlag

 

Instandsetzungen an Gleisanlagen in 2014

Querschwellen auf Schotter oder Rasengleis oder eingepflastert

 

 

„Dem Vorschlag der Braunschweiger Verkehrs-AG, im Zuge der anstehenden Sanierungen, die Stadtbahnstrecken Hamburger Straße (Haltestelle Schützenplatz bis Haltestelle Gesundheitsamt), Berliner Platz und Nordhoffstraße als Schottergleis, die Stadtbahnstrecke Wendenstraße als befestigtes Rasengleis und die Stadtbahnstrecke Bohlweg eingepflastert herzustellen (siehe Anlage), wird zugestimmt.“

 


1. Anlass

 

Der Rat hat in seiner Sitzung am 8. Mai 2012 folgenden Beschluss gefasst: „Bei Neubauten oder grundlegenden Sanierungen von Stadtbahnstrecken mit eigenem Gleiskörper entscheidet der Rat in jedem Einzelfall darüber, ob die Strecke als Rasengleis, eingepflastert oder als Schottergleis ausgeführt wird. Vor der Entscheidung sind die Kosten und die Zuschussfähigkeit zu ermitteln.“

Die Braunschweiger Verkehrs-AG wurde gebeten entsprechende Unterlagen für die Sanierungsprojekte 2014 zu übersenden. Die Verkehrs-AG hat die Mehrkosten für Rasengleise und für eingepflasterte Bauweise ermittelt und mitgeteilt (s. Anlage). Sie plant folgende Gleisanlagen zu sanieren:

 

-              Wendenstraße im Teilabschnitt zwischen Hagenmarkt und Wendentorwall

-              Bohlweg im Teilabschnitt zwischen Steinweg und Hagenmarkt

-              Nordhoffstraße zwischen den Haltestellen Nordhoffstraße und Rüsterweg

-              Berliner Platz zwischen der Überfahrt Hauptpost und der Haltestelle Hauptpost

-              Hamburger Straße zwischen der Haltestelle Schützenplatz und der Haltestelle

Gesundheitsamt

 

Die Verkehrs-AG sieht aufgrund der Anforderungen der Feuerwehr (Überfahrbarkeit) für die Wendenstraße ein befahrbares Rasengleis und für den Bohlweg ein ausgepflastertes Gleis vor. Für die übrigen drei Sanierungsstrecken 2014 plant die Verkehrs-AG den Bau von Schottergleisen.

 

2. Grundsätzliche Bewertung

 

In besonderen Gleiskörpern können grundsätzlich drei Bauformen zum Einsatz kommen.

 

-              Feste Gleiseindeckung als Auspflasterung, Beton- oder Asphaltfläche

-              Schottergleis

-              Rasengleis

 

Während eine feste Gleiseindeckung aus Kostengründen in der Regel nur dann zum Einsatz kommt, wenn die Flächen anschließend z. B. von Bussen befahren werden sollen, sind die beiden übrigen Bauformen hinsichtlich ihrer Nutzung vergleichbar. Beide werden grundsätzlich nicht befahren. Wesentliche Unterschiede bestehen in der optischen Wahrnehmung. Innerhalb der Innenstadt können Schottergleise die hochwertige Gestaltung abwerten. In Abhängigkeit vom jeweiligen städtebaulichen Kontext können Rasengleise oder gepflasterte Flächen stadtgestalterisch eine positive Wirkung entfalten.

Rasengleise wirken grundsätzlich aufgrund eines niedrigen Lärmemissionswertes positiv auf die Lärmimmission. In vielen Fällen wird jedoch die hieraus resultierende Lärmreduktion durch weit überwiegende Lärmemissionen aus Straßenverkehr überdeckt, so dass die Verbesserung  in solchen Fällen nicht wahrnehmbar ist. Dies gilt insbesondere, wenn die Gleisanlagen in der Mitte einer Straße liegen.

Letztendlich muss eine Abwägung zwischen den Mehrkosten und der Bewertung der positiven Wirkung eines Rasengleises oder eines eingepflasterten Gleises in jedem Einzelfall individuell vorgenommen werden.

 

3. Bewertung der Einzelmaßnahmen

 

Wendenstraße

Die Wendenstraße ist beidseitig vier- bis fünfgeschossig mit Wohnbebauung in den Obergeschossen bebaut, befindet sich am Rande der Innenstadt und wird sehr stark verkehrlich genutzt. Die generellen städtebaulichen Möglichkeiten, in diesem Straßenraum zu Verbesserungen zu gelangen, sind begrenzt. Zurzeit wird ein Gutachten erarbeitet, das städtebauliche Verbesserungsmöglichkeiten für diesen Bereich „Hagen“ vorschlagen wird.

Ein Rasengleis ist ein erster Schritt für die Verbesserung der Wohnumfeldqualität. An dieser Stelle wird das Rasengleis so ausgebildet, dass es für Rettungsfahrzeuge überfahrbar ist.

Aus diesem Grund spricht sich die Verwaltung für die Realisierung eines Rasengleises in der Wendenstraße aus. In dem kurzen Stück zwischen der Wendenstraße und der Schubertstraße befindet sich ein besonderer Gleiskörper nur in Fahrtrichtung stadteinwärts, der aus Sicherheitsgründen eingepflastert werden sollte (gelegentliche Befahrung durch Schwerlastfahrzeuge aus der Wilhelmstraße kann nicht ausgeschlossen werden).

Diese Bewertung deckt sich im Ergebnis mit dem Vorschlag der Verkehrs-AG.

 

Bohlweg

Die städtebauliche Situation am Bohlweg zwischen dem Steinweg und dem Hagenmarkt ist anders zu bewerten. Hier beginnt der Kernbereich der „steinernen Stadt“, den die Stadt Braunschweig in den letzten Jahren erfolgreich aufgewertet hat. Ein Schottergleis kommt für diesen Bereich nicht in Betracht, auch ein Rasengleis ist hier nicht angemessen.

Die Verwaltung empfiehlt hier aus gestalterischen Gründen eine feste Gleiseindeckung, die sich an die Materialien der umgebenden Nebenanlagen anpasst.

Diese Bewertung deckt sich im Ergebnis mit dem Vorschlag der Verkehrs-AG.

 

Hamburger Straße (Haltestelle Schützenplatz bis Haltestelle Gesundheitsamt)

Dieser sehr stark verkehrlich geprägte Bereich weist in Mittellage beidseits der Gleistrasse eine Begrünung in Form einer durchgehenden Hecke auf. Ein zusätzliches Rasengleis mit Kosten in Höhe von ca. 310.000 € würde nach Auffassung der Verwaltung keine nennenswert höhere Gestaltungsqualität bringen. Eine Einpflasterung des Gleises würde keinen Vorteil bieten. Aus diesem Grund kann nach Auffassung der Verwaltung an der Hamburger Straße in diesem Teilabschnitt auf ein Rasengleis verzichtet werden.

 

Nordhoffstraße

Die Nordhoffstraße stellt im Wesentlichen die Erschließung für gewerbliche Nutzungen größeren Umfangs dar. Die Bebauung direkt östlich neben der Gleistrasse steht entweder direkt am Rand des Lichtraumprofils oder ist mit hohen Hecken abgeschirmt. Angesichts der Kosten von ca. 220.000 € für ein Rasengleis und ca. 310.000 € für ein eingepflastertes Gleis scheint es der Verwaltung vertretbar zu sein, in diesem wenig öffentlichen Bereich der Nordhoff-straße ein Schottergleis zu realisieren.

 

Berliner Platz

Das Sanierungsteilstück befindet sich innerhalb einer sehr breiten parkähnlich gestalteten Mittelinsel zwischen den Richtungsfahrbahnen des Berliner Platzes und ist seit Jahrzehnten in Schotterbauweise existent. Auf der einen Seite liegt Viewegs Garten, auf der anderen Seite der zukünftige BraWoPark. Aufgrund der wahrnehmbaren Grünprägung des Stadtbahnbereiches erscheint der Verwaltung der Mehraufwand (ca. 110.000 €) für ein Rasengleis innerhalb dieses Grünbereiches verzichtbar.

 

4. Finanzierung

 

Die Maßnahmen werden von der Verkehrs-AG finanziert.

 

I. V.

 

gez.

 

Leuer

 

Anlage


Anlage/n:

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Kosten Rasenstattschotter25_04_13 (10 KB)    
Anlage 2 2 1. Ergänzung zur Vorlage - Instandsetzungen an Gleisanlagen in 2014 Querschwellen auf Schotter oder Rasengleis oder eingepflastert (93 KB)    
Anlage 3 3 2. Ergänzung zur Vorlage - Instandsetzungen an Gleisanlagen in 2014 Querschwellen auf Schotter oder Rasengleis oder eingepflastert (97 KB)