Betreff: Jugendbeteiligung
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilung
Federführend:51 Fachbereich Kinder, Jugend und Familie   
Beratungsfolge:
Stadtbezirksrat im Stadtbezirk 211 Stöckheim-Leiferde
04.04.2013 
StBezRat 211 Stöckheim-Leiferde ungeändert beschlossen  (12925/13)  

Sachverhalt

1

 

Stadt Braunschweig

 

TOP

 

 

 

Der Oberbürgermeister

Drucksache

Datum

FB Kinder, Jugend und Familie (FB51)

12925/13

25.02.2013

51.4

 

 

 

Beteiligte FB /Referate /Abteilungen

Mitteilung

 

Beratungsfolge

Sitzung

 

Tag

Ö

N

StBezRat 211 Stöckheim-Leiferde

04.04.2013

X

 

 

 

 

 

 

 

Überschrift, Sachverhalt

Jugendbeteiligung

 

 

In der Sitzung vom 31. Januar 2013 bittet der Stadtbezirksrat 211 Stöckheim-Leiferde um Auskunft, wie die Mittel (für das Sachgebiet Beteiligungen), in welcher Reihenfolge ausgegeben werden.

 

Die Verwaltung nimmt wie folgt Stellung:

 

Für das Sachgebiet Beteiligungen wurden für den Haushalt 2013 Sachmittel in Höhe von 20.000,00 € eingestellt. Aus diesen Mitteln werden alle von dem genannten Sachgebiet organisierten Aktivitäten finanziert, wie z. B. Beteiligungsaktionen in den verschiedenen Stadtteilen oder stadtbezirksübergreifende Projekte wie die Jugendkonferenz,  themenorientierte Beteiligungen usw.

 

Wenn aus solchen Beteiligungen Ergebnisse hervorgehen, für die keine anderweitigen Finanzierungsmöglichkeiten erschlossen werden können, so ist es möglich auch Teile dieser Sachmittel für die Umsetzung der Wünsche der Kinder bzw. Jugendlichen zu verwenden. In welchem Umfang eine solche Verwendung erfolgt, ist also u. a. abhängig von den spezifischen Ergebnissen der verschiedenen Kinder- und Jugendbeteiligungen. Aus der Gesamtsumme der zur Verfügung stehenden Gelder wird aber deutlich, dass für einzelne solcher Projekte nur in sehr geringem Umfang Mittel eingesetzt werden können.

 

Wann  in welchen Stadtbezirken Beteiligungen durchgeführt werden, ist von vielen Faktoren abhängig wie z. B. Vorerfahrungen in Bezug auf Beteiligungsaktionen, Existenz von Kinder- und Jugendeinrichtungen, bereits vorhandene oder noch zu entwickelnde Netzwerke, runde Tische, soziale Indikatoren usw.

 

Eine Festlegung über die Verwendung der Sachmittel kann demnach im Voraus nicht erfolgen.

 

I. A.

 

gez.

 

Winkler